Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Doping: Jan Ullrich glaubt an Pechsteins Unschuld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping - Eisschnelllauf  

Jan Ullrich: "Ich glaube Pechstein"

17.02.2010, 14:45 Uhr | t-online.de

Jan Ullrich steht Claudia Pechstein zur Seite. (Foto: imago)Jan Ullrich steht Claudia Pechstein zur Seite. (Foto: imago) Im Kampf gegen ihre Doping-Sperre erhält Claudia Pechstein prominente Unterstützung. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich und Ex-Sprintweltmeisterin Katrin Krabbe halten die Eisschnellläuferin laut "Bild"-Zeitung für unschuldig.

"Was ihr vorgeworfen wird, ist eine Sauerei. Da wird eine Sportlerin, ein Superstar, ein Mensch und vielleicht auch eine Familie kaputt gemacht, durch etwas, was noch nicht 100-prozentig bewiesen ist", kritisiert der 35-jährige Ullrich die Attacken gegen Pechstein aufs Schärfste: "Ich glaube Pechstein."

Foto-Show Die besten Doping-Ausreden

Krabbe: "Es ist nicht gerecht"

Auch Krabbe schlägt sich auf Pechsteins Seite: "Nach allem, was ich weiß, glaube ich Claudia. Ich finde es nicht gerecht, eine Athletin ohne klaren Beweis zu sperren. Die Tatsache, dass sie so offensiv mit dem Thema umgeht, spricht für sie. Sie hat viel zu verlieren."

Dopingfälle unter sich

Das pikante an der Geschichte ist, dass sowohl Ullrich als auch Krabbe selbst in Dopingaffären verwickelt waren. Der ehemalige Radstar wurde 2006 kurz vor der Tour aus dem Teilnehmerfeld ausgeschlossen, weil Beutel mit seinem Blut im Labor des spanischen Doping-Arztes Fuentes gefunden wurden. Ullrich schweigt - der Fall ist bis heute nicht vollständig abgeschlossen. Die Karriere der mittlerweile 39-jährigen Krabbe fand ein jähes Ende, als man ihr 1992 Medikamentenmissbrauch nachweisen konnte und sie daraufhin für drei Jahre gesperrt wurde.

Aktuell

Pechstein beteuert ihre Unschuld

Pechstein wurde auf Grund auffälliger Blutwerte vom Eisschnelllauf-Weltverband ISU für zwei Jahre gesperrt. Mit offensivem Auftreten und dem Gang an die Öffentlichkeit versucht die 37-Jährige nun ihre Unschuld zu beweisen. Ihrer und der Auffassung ihrer Anwälte nach, sind die auffälligen Blutwerte kein eindeutiges Indiz für Doping sondern könnten auch von einer Krankheit herrühren. Pechstein beteuert: "Ich habe nie gedopt. Ich bin unschuldig."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017