Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Pechstein-Urteil nicht vor Herbst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Pechstein-Urteil nicht vor Herbst

12.02.2010, 22:53 Uhr | dpa

Pechstein kontert Franke: "übliches Geschwätz" (Foto: ddp) Ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS im Fall der gesperrten Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein wird frühestens im Herbst fallen. "Ein Eilantrag hat kaum eine Chance auf Erfolg, weil die Sache nicht eilbedürftig ist."

"Wenn übermorgen ein Wettkampf wäre, sähe das anders aus", erklärte ein erfahrener CAS-Richter der Deutschen Presseagentur dpa, der namentlich nicht genannt werden wollte. Er fügte hinzu: "Im Herbst auch nur, wenn alle Seiten miteinander kooperieren."

"Schlacht der Sachverständigen"

Sollten Claudia Pechstein und ihre Anwälte an eine Startmöglichkeit der Athletin bei Sommerwettkämpfen in Berlin oder Hamar denken, müsste beim CAS eine sogenannte "vorläufige Maßnahme" beantragt werden, über die relativ schnell - in ein bis zwei Wochen - entschieden werden könnte. Für die Haupt-Verhandlung in Lausanne prophezeite der CAS-Richter "eine Schlacht der Sachverständigen" und sagte: "Es geht um hochtechnische Fragen, ich erwarte eine kontroverse Diskussion." Claudia Pechstein müsse natürlich ihre anormalen Blutwerte erklären, die Gegenseite ihre Darstellung mit Fakten untermauern. Das vom CAS gefällte Urteil wird absolut endgültigen Charakter haben. Ein Einspruch wegen Verfahrensfragen sei dann nur noch durch das Schweizer Bundesgericht - der Kontrollinstanz des CAS auf Schweizer Boden - zulässig. Aber man könne das Urteil keineswegs mehr anfechten, betonte der Jurist.


Pechstein kontert Frankes "übliches Geschwätz"

Derweil hat Pechstein die Bewertung ihres Falls durch den Heidelberger Molekularbiologen Werner Franke scharf kritisiert. Sie verlange von ihm "wissenschaftliche Nachweise", nicht nur "sein übliches Geschwätz", sagte Pechstein in einem Interview mit dem "Berliner Kurier". Franke hatte eine krankhafte Erhöhung der Retikulozyten bei Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Pechstein ausgeschlossen und die Argumentation der Pechstein-Anwälte als "hanebüchenen Unsinn" bezeichnet.

Aktuell

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal