Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

ARD will Reiten aus dem Programm nehmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping - Pferdesport  

ARD will Reiten aus dem Programm nehmen

12.02.2010, 22:39 Uhr | Spiegel Online

Ludger Beerbaum: "Erlaubt ist, was nicht gefunden wird." (Foto: imago)Ludger Beerbaum: "Erlaubt ist, was nicht gefunden wird." (Foto: imago) Der deutsche Reitsport in der Krise: Nach Informationen des "Spiegels" planen die Sportchefs der "ARD", die Berichterstattung ab nächstem Jahr einzustellen. Grund ist der interne Umgang mit der Dopingproblematik - zuletzt waren alle suspendierte Kaderreiter begnadigt worden.


Zwischenbericht des Sportbundes stimmt nachdenklich

Die Sportchefs der ARD sind mehrheitlich dagegen, den Fernsehvertrag der Öffentlich-Rechtlichen mit der Reiterlichen Vereinigung (FN) zu verlängern, der Ende des Jahres ausläuft. Zudem haben einige Sender im Ersten intern angekündigt, Berichte über Reitveranstaltungen bis dahin stark einzuschränken. Grund der Verstimmung: der Zwischenbericht einer Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DSOB) unter Vorsitz von Udo Steiner, die Dopingvorwürfe im Reitsport untersucht.

"Lust auf Reitsport extrem gesunken"

Nach Befragung von 53 Reitern und 13 Funktionären kam die sogenannte Steiner-Kommission zu der Erkenntnis, dass die jüngst bekannt gewordenen Dopingfälle Einzelfälle seien, der Pferdesport sei "nicht strukturell unredlich". Alle Kaderreiter wie Ludger Beerbaum, die von der FN wegen ihres Verhaltens in Dopingfragen suspendiert worden waren, erhielten grünes Licht. Von diesen "Persilscheinen" zeigten sich die ARD-Sportchefs "entrüstet bis bestürzt", wie ein Insider sagt: "Die Lust, Reitsport zu zeigen, ist extrem gesunken."

"Erlaubt ist, was nicht gefunden wird"

Wegen der Dopingfälle waren die Gespräche über einen neuen TV-Vertrag zwischen ARD/ZDF und der FN, der dem Verband und Turnierveranstaltern pro Jahr eine Million Euro einbringt, ausgesetzt worden. Der zuletzt für Nationenpreise suspendierte Beerbaum hatte mit Aussagen zum Thema Medikation die Auflösung der Kader letztlich initiiert. "Erlaubt ist, was nicht gefunden wird", hatte Beerbaum gesagt.


Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017