Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari: Michael Schumacher vor Rückkehr in die Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

Schumacher vor Rückkehr in die Formel 1

27.07.2009, 18:04 Uhr | t-online.de, dpa

Kehrt Schumacher in die Formel 1 zurück? (Foto: imago)Kehrt Schumacher in die Formel 1 zurück? (Foto: imago) Kehrt Michael Schumacher als Pilot wieder in den Formel-1-Rennzirkus zurück? Die Anzeichen verdichten sich, dass der Rekordweltmeister womöglich schon beim nächsten Rennen in Valencia am 23. August für Ferrari an den Start gehen wird. Nach dem schweren Unfall von Felipe Massa in der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn sucht der italienische Rennstall händeringend einen Ersatz.

Der Hauptprotagonist hüllt sich indes in Schweigen. "Dazu wird es von Michael in den nächsten Tagen kein Statement geben", teilte seine Sprecherin Sabine Kehm mit.

Massa I F1-Pilot aus dem Koma erwacht
Massa II Schwangere Frau sieht Crash im TV

Reifenpanne Alonso für Heim-Grand-Prix gesperrt

Ein Dementi hört sich anders an

"Es wäre falsch, jetzt schon ja oder nein zu sagen", sagte immerhin Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali der Online-Ausgabe des "Tagesspiegel". Konkret auf die Möglichkeit angesprochen, dass Schumacher den verunglückten Massa beim nächsten Rennen in Valencia ersetzen könnte, vermied Domenicali ein klares Dementi: "Wir werden in dieser Woche darüber nachdenken." Natürlich habe aber Massas Genesung zunächst Priorität.

Tifosi fordern ihren Liebling

Auch die italienischen Fans fordern die Rückkehr Schumachers - doch der Rekord-Weltmeister hüllt sich in Schweigen. Für "La Gazzetta dello Sport" steht aber bereits fest: "Jetzt brauchen wir Schumi auf Felipes Platz. Michael denkt darüber nach. Mit Schumacher würde das Interesse an der Formel 1 um 20 Prozent steigen", schrieb das Blatt. Von einer "verrückten" ("Il Tempo") bis zu einer "faszinierenden Idee" ("La Repubblica") reichen die Wunschträume: Die Spekulationen um eine Kurzzeit-Rückkehr des siebenmaligen Weltmeisters, der sein 250. und letztes Formel-1-Rennen am 22. Oktober 2006 bestritten hat, werden bis zur Bekanntgabe des zweiten Ferrari-Piloten für den Großen Preis von Europa in Valencia wohl nicht abreißen. 40 Jahre, sieben Monate und 20 Tage wäre Schumacher bei dem Rennen auf dem Stadtkurs am Hafen alt.

Comeback bisher immer ausgeschlossen

Schumacher schloss bislang eine Rückkehr in die Königsklasse, in der er mit Ferrari von 2000 bis 2004 fünfmal in Serie den Fahrer-Thron bestiegen hatte, immer wieder aus. Der Berater der Scuderia frönte stattdessen seiner Motorrad-Leidenschaft - und stürzte im Februar so schwer, dass er seinen Start bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft verschieben musste. Wochenlang konnte der Kerpener nicht richtig trainieren. Die Frage ist, ob der Fitness-Freak nun körperlich für ein Formel-1-Rennen überhaupt gerüstet wäre.

Bericht Qualifying Schwerer Unfall überschattet Alonso-Pole

Es bleibt Zeit zum Überlegen

Dennoch rufen die Italiener schon nach ihrem "Michele", nachdem sein Kumpel und einstiger Schüler Massa in Ungarn schwer verunglückt war und mindestens zwei Monate ausfällt. Ferrari bleibt aber erst einmal genügend Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Der Valencia-Lauf findet am 23. August, also in knapp vier Wochen, statt. Am 30. August gastiert die Formel 1 in Spa-Francorchamps - anerkanntermaßen Schumachers Lieblingsstrecke und der Kurs, auf dem er am 25. August 1991 seine Premiere gefeiert hatte.

Online-Game Formula Fast

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Manager Weber glaubt nicht an Rückkehr

Schumachers Manager Willi Weber hatte einer Rückkehr des Formel-1-Rentners unterdessen schon eine klare Absage erteilt. "Ein Comeback ist völlig ausgeschlossen", sagte er vor wenigen Tagen auf dem Hungaroring. Das sei absolute Spekulation. Und Ferrari habe "zwei super Testfahrer". Luca Badoer (38 Jahre/48 Grand Prix) und Marc Gené (35/36) sind die eigentlichen Ersatzkandidaten. Schumacher saß noch kein einziges Mal im neuen Wagen. Testen dürfte der 91-malige Grand-Prix-Gewinner den roten Renner aufgrund der neuen Regeln auch nicht mehr. Im April 2008 hatte er seine letzte Probefahrt in einem Formel-1-Ferrari bestritten.

Die Ergebnisse des Wochenendes im Überblick

Ergebnis Rennen Hamilton lässt Konkurrenz keine Chance
Ergebnisse Qualifying Alonso vor dem Red-Bull-Duo

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal