Sie sind hier: Home > Sport >

Podolski kickt mit jugendlichen Straftätern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Köln  

Podolski kickt mit jugendlichen Straftätern

29.07.2009, 15:01 Uhr | sid

Lukas Podolski unterstützt ein soziales Projekt des DFB. (Foto: imago)Lukas Podolski unterstützt ein soziales Projekt des DFB. (Foto: imago) Nationalspieler Lukas Podolski setzt sich für soziale Projekte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ein und geht dafür sogar hin und wieder ins Gefängnis. Der Stürmerstar des 1. FC Köln engagiert sich künftig als Projektpate der DFB-Stiftung Sepp Herberger für jugendliche Strafgefangene.

Im Rahmen der integrativen Fußballinitiative "Anstoß für ein neues Leben" besuchte der 24-Jährige die Jugendstrafvollzugsanstalt (JVA) Siegburg und absolvierte mit den inhaftierten Jugendlichen eine neunzigminütige Trainingseinheit.

Video Das ganze Interview mit Horst Heldt

Fußball hilft, Aggressionen abzubauen

Die Sepp-Herberger-Stiftung hat das Projekt für den Jugendstrafvollzug im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. "Ich unterstütze die Sepp-Herberger-Stiftung gerne dabei, den Fußballsport in den Jugendgefängnissen zu fördern. Denn gerade Fußball kann bei den Jugendlichen Aggressionen abbauen und das Einhalten von Regeln vermitteln. Und genau diese Disziplin brauchen sie nach Ihrer Haftentlassung", sagte Podolski nach der Einheit mit der Projektmannschaft.

Im Überblick Der Sommerfahrplan aller Bundesliga-Klubs
Zum Durchklicken Alle Transfers und Gerüchte der Bundesliga

Sechs Gefängnisse - sechs Teams

In dem bislang einzigartigen Langzeitprojekt "Anstoß für ein neues Leben" werden in den sechs Jugendjustizvollzugsanstalten von Nordrhein-Westfalen jeweils eine Fußballmannschaft aus verurteilten Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren gebildet, die durch eine pädagogische Kraft und einen Paten aus dem Fußball betreut werden.

Foto-Show Die Trikots der Bundesligisten zum Durchklicken
Experte? Jetzt beim Bundesliga-Manager einsteigen und Team gründen

Auch Oli Kahn ist Pate

In kontinuierlicher Gruppenarbeit sollen den jungen Gefangenen durch den Sport persönlichkeitsbildende und soziale Fähigkeiten vermittelt werden, die später eine Rückkehr in das gesellschaftliche Leben erleichtern. Gemeinsam mit dem NRW-Handwerk will die Sepp-Herberger-Stiftung auch bei der beruflichen Wiedereingliederung der jugendlichen Straftäter nach der Haftzeit helfen. Neben Lukas Podolski haben unter anderem auch die Stiftungsbotschafter Oliver Kahn, Horst Eckel und Helmut Haller sowie Steffi Jones, Präsidentin der Frauen-Fußball-WM 2011, Klaus Fischer, DFB-Trainer Heiko Herrlich und der frühere Bundesligaprofi Erik Meijer Patenschaften in den Gefängnissen übernommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017