Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München und Klinsmann besiegeln die Trennung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Klinsmann und FC Bayern besiegeln die Trennung

30.07.2009, 14:09 Uhr | dpa

Der letzte Handschlag: Klinsmann (li.) und Hoeneß. (Foto: dpa)Der letzte Handschlag: Klinsmann (li.) und Hoeneß. (Foto: dpa) 94 Tage nach seinem spektakulären Rauswurf ist Jürgen Klinsmann beim FC Bayern München endgültig Geschichte. Der deutsche Fußball-Rekordmeister und der bei seiner ersten Station als Vereinstrainer gescheiterte Klinsmann einigten sich auf eine sofortige Auflösung des bis Ende Juni 2010 laufenden Vertrags, teilte der Verein in einer knappen Erklärung mit.

Einzelheiten der endgültigen Trennung nach langen Verhandlungen wurden nicht mitgeteilt, Klinsmann dürfte die Vertragsauflösung aber mit einer stattlichen Summe finanziell versüßt worden sein.

FC Bayern Louis van Gaal sauer auf Journalisten
Fanforderung Jürgen Klinsmann zurück in die Bundesliga
FAN Total-Video Mit dem Herz bei Bayern

Neues Konzept greift nicht

Nach nur zehn Monaten hatte der FC Bayern am 27. April die Reißleine gezogen und das Projekt Jürgen Klinsmann für beendet erklärt. "Das beste Konzept nutzt nichts, wenn irgendwann nicht die Ergebnisse kommen", sagte Manager Uli Hoeneß ernüchtert. Für den Rest der Saison rückte Jupp Heynckes auf die Bayern-Bank, doch auch er konnte nicht mehr verhindern, dass die mit riesengroßen Erwartungen gestartete Bayern-Saison ohne einen einzigen Titelgewinn endete.

Zum Durchklicken Alle Transfers und Gerüchte der Bundesliga
Im Überblick Der Sommerfahrplan aller Bundesliga-Klubs

Klinsmann: "Sportliche wurde in den Hintergrund gerückt"

"Im ersten Moment saß der Stachel unglaublich tief", meinte Klinsmann wenige Wochen nach seinem Aus beim FCB noch einmal im Blick zurück. Seine Arbeit in München sei "extrem von allen Richtungen" gewesen: "Jede Kleinigkeit hat für einen Riesen-Aufruhr gesorgt. Das Sportliche wurde in den Hintergrund gerückt. Es ging nur emotional und populistisch um die verschiedensten Themen." Sein mittelfristig angelegtes Projekt beim FC Bayern sei so nicht zu verwirklichen gewesen, verteidigte sich Klinsmann. "Wenn man jede Woche infrage gestellt wird, ist es schwer, diesen Prozess mittel- und langfristig zum Erfolg zu führen."

#

Klinsmann weist die Schuld von sich

Den FC Bayern verfolgte Klinsmann auch weiterhin - und sah sich durch die zahlreichen Neuverpflichtungen bestätigt. "Die Transfers sind wirklich bemerkenswert. Denn sieben, vielleicht auch acht oder neun neue Spieler - das ist fast eine komplette Mannschaft und zeigt, dass man im Nachhinein meiner Analyse gefolgt ist", sagte der frühere Stürmer Ende Juni. "Und es zeigt überdeutlich, dass offensichtlich nicht der Trainer alleine schuld war an den Niederlagen der vergangenen Saison - wie es so oft dargestellt wurde."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal