Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FIA ermittelt wegen Testreifen von Michael Schumacher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

FIA ermittelt wegen Schumachers Testreifen

01.08.2009, 13:54 Uhr | dpa

Stein des Anstoßes: die Reifen am F2007 von Michael Schumacher (Foto: xpb.cc)Stein des Anstoßes: die Reifen am F2007 von Michael Schumacher (Foto: xpb.cc) Der erste Formel-1-Test von Michael Schumacher in einem zwei Jahre alten Ferrari hat den Weltverband FIA auf den Plan gerufen. Eine Sprecherin sagte, dass die FIA die Einzelheiten prüfe. Sie bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Demnach sind die Slick-Reifen an dem F2007 ins Visier geraten, mit denen Schumacher am Freitag seine Runden in Mugello gedreht hatte.

Ferrari erklärte, dass es sich um Pneus aus der Nachwuchsserie GP 2 handelte. Slicks in der Formel 1 sind indes erst seit der laufenden Saison wieder erlaubt, Tests mit aktuellen Bauteilen allerdings strikt verboten.

#

Schumacher: "Altes Auto von 2007 mit GP2-Slicks"

Schumacher hatte in seinem Statement unmittelbar nach seinen Testrunden, bei denen laut FIA-Regeln kein Teammitglied der Scuderia anwesend sein durfte, erklärt: "Ein gutes Gefühl, wieder in einem Formel-1-Auto zu sitzen. Auch wenn es ein altes Auto von 2007 war, mit Slicks, die in der GP2 verwendet werden. Damit hat man natürlich keine echten Anhaltspunkte."

67 Runden als erster Test nach der Pause

Tests mit aktuellen Bauteilen sind in dieser Saison streng verboten. Dies hatte die FIA als eine der umfangreichen Maßnahmen zur weiteren Kostenreduzierung in der Formel 1 vor der laufenden Saison beschlossen. So musste Schumacher auch mit dem Gebrauchtwagen von Kimi Räikkönen vorlieb nehmen, mit dem der Finne 2007 Weltmeister geworden war. "Zwar kann ich hier keine aktuellen oder letztjährigen Autos fahren, aber ich möchte eben so viel wie möglich fahren, und da ist das schon mal eine gute Option", hatte Schumacher vor seinen 67 Runden klargestellt. Die Wagen bekam Schumacher von der Ferrari-Sparte F1 Clienti. Diese unterhält, pflegt und vermietet alte Ferrari-Rennwagen.

Ferrari Massa würde am liebsten schon in Valencia wieder fahren
Online-Game Formula Fast 3D

FOTA gibt Einverständnis für Test im F60

Um im aktuellen F60 vor seinem geplanten Comeback am 23. August beim Großen Preis von Europa in Valencia testen zu können, hat Ferrari die Teams um eine Sondererlaubnis gebeten. Ein solcher Test ist - ebenfalls den FIA-Statuten folgend - eigentlich streng untersagt. Die sieben neben Ferrari in der Teamvereinigung FOTA vertretenen Rennställe signalisierten bereits ihr mögliches Einverständnis. Fraglich ist allerdings, ob Williams und Force India, die momentan nicht zur FOTA gehören, der Linie folgen.

Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal