Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Friesinger geht auf Distanz zu Pechstein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping - Eisschnelllauf  

Friesinger geht auf Distanz zu Pechstein

12.02.2010, 22:02 Uhr | sid

Zeigt keine Solidarität: Anni Friesinger (Foto: imago)Zeigt keine Solidarität: Anni Friesinger (Foto: imago) Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Anni Friesinger ist auf Distanz zu der wegen auffälliger Blutwerte gesperrten Rivalin Claudia Pechstein gegangen. "Ich habe sie beim Training in Berlin gesehen. Allerdings bin ich nicht zu ihr gegangen, sondern habe die Distanz gesucht", sagte Friesinger der "Sport Bild".

Pechstein hatte in der vergangenen Woche auf einer Pressekonferenz dem Weltverband ISU bei der Bestimmung ihrer Retikulozyten-Werte Mess- und Verfahrensfehler vorgeworfen.

Dopingvorwurf Pechstein wehrt sich
Hochzeit

Friesinger befürchtet Imageschaden ihres Sports

Friesinger blieb skeptisch: "Ich habe dazu keine Antworten, nur viele Fragen", sagte die 16-malige Weltmeisterin, die am Dienstag ihren langjährigen Freund Ids Postma geheiratet hat. Friesinger befürchtet einen Imageschaden für ihren Sport: "Was ist da vorgefallen? Es wäre ein Schlag für den deutschen Sport und das Eisschnelllaufen, falls die Vorwürfe wirklich stimmen sollten. Aber es wäre auch ein Erfolg im Kampf gegen Doping."

Aktuell Weitere Nachrichten zu Claudia Pechstein

"Jeder weiß, wo die Grenzen sind"

Pechstein hatte angekündigt, dass sie im Rahmen einer mehrwöchigen Selbstkontrolle nachweisen wolle, dass ihre Retikulozyten-Werte natürlich bedingt schwankend seien. "Wir haben einen neuen WADA-Code. Jeder weiß, wo die Grenzen sind. Ein Fußballer, der das Tor nicht trifft, kann es ja auch nicht größer machen", sagte Friesinger dazu.

Aktuell

Eilsache: Entscheidung des CAS steht noch aus

Die fünfmalige Olympiasiegerin Pechstein, die am 1. Juli von der ISU für zwei Jahre gesperrt worden war, wartet zurzeit auf eine Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshof CAS über eine vorläufige Starterlaubnis. Spätestens in der kommenden Woche soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" über die Eilsache entschieden werden

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal