Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Millionendeal der Eisernen geplatzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Millionendeal der Eisernen geplatzt

24.08.2009, 22:03 Uhr | dpa

Jürgen Czilinsky, Aufsichtsratschef der ISP. (Foto: dpa)Jürgen Czilinsky, Aufsichtsratschef der ISP. (Foto: dpa) Nur 60 Tage nach der vollmundig verkündeten "strategischen Partnerschaft" ist der Millionendeal von Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Union Berlin mit seinem Hauptsponsor International Sport Promotion ISP geplatzt.

Der Berliner Verein kündigte der ISP mit, das er den Kontrakt, der bis 2014 insgesamt 10 Millionen Euro hätte einbringen sollen, wegen der von "spiegel online" aufgedeckten Stasi-Vergangenheit des ISP-Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Czilinsky auflöst.

Aktuell Die Tabelle der 2. Bundesliga
Aktuell Die Torschützenliste der 2. Liga

Fans protestieren gegen Zusammenarbeit

Dies teilte aber kurioserweise nicht der 1. FC Union Berlin selbst, sondern der gekündigte Hauptsponsor ISP mit. Zwar hatte entsprechend der ISP-Pressemitteilung der 51 Jahre alte frühere Stasi-Hauptmann Czilinsky seinen Rücktritt vom Posten des Aufsichtsratschefs erklärt, um möglichen Imageschaden vom Verein abzuwenden. Doch das reichte dem Aufsteiger offenbar nicht, um die ursprünglich auf fünf Jahre festgelegte Partnerschaft fortzusetzen. Der 1. FC Union, der sich auch zu DDR-Zeiten immer als Alternativ-Verein zum vom Ministerium für Staatssicherheit geführten BFC Dynamo sah, reagierte somit konsequent und umgehend auf die Verstrickungen von Czilinsky und verzichtet damit auf viel Geld. Union reagierte damit auch auf heftige Proteste der Fans, die sich ganz klar gegen ein Zusammenarbeit mit einem früheren Stasi-Offizier gewandt hatten.

"Immer eine Herzensangelegenheit"

"Ich bedauere diese Entwicklung sehr, denn ich wollte mit der ISP dazu beitragen, dass der 1. FC Union sich sportlich stabilisieren und wirtschaftlich auf ein gesundes Fundament bauen kann", erklärte ISP-Geschäftsführer Dieter Fietz im Anschluss an die Entscheidung des Vereins. Der ehemalige Union-Trainer fügte hinzu: "Für mich waren die Eisernen immer eine Herzensangelegenheit. Daran wird sich auch zukünftig nichts ändern. Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass mein Engagement mit der ISP zur Belastung für den Verein werden könnte."

Nie gänzlich geklärte Tätigkeitsfelder

Die ISP ist im Government of Ajman, eines von sieben Emiraten der United Arabian Emirates, eingetragen. Aus der Lizenz mit der Nummer 4818 geht hervor, dass Dieter Fietz sämtliche Anteile des Unternehmens persönlich hält. Die ISP hat ihren Sitz im ca. 30 Kilometer von Ajman entfernten Dubai. Dort ist das Unternehmen zur Zeit auch in die Finanzierung und Umsetzung eines neuen Sportthemenparks eingebunden. Zu den in der Öffentlichkeit nie gänzlich geklärten Tätigkeitsfeldern der hinter der ISP stehenden Firmengruppe gehören Umwelt-Management, Rohstoff-Erschließungen sowie regenerative Energien vor allem im arabischen und afrikanischen Raum.

Neuer Trikotsponsor gesucht

Der 1. FC Union Berlin muss nun in Windeseile versuchen, einen neuen Trikotsponsor ins Boot zu holen. Ein ähnlich spektakuläres Angebot dürfte aber illusorisch sein. Die Lizenz hatte der Aufsteiger allerdings von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) auch ohne die Präsentation des Sponsors erhalten.

Sonntagsspiele Kaiserslautern verpasst die Spitze
Samstagsspiele St. Pauli und Duisburg trennen sich remis
Freitagsspiele Union stürmt an die Spitze
Übersicht Alle News zur 2. Bundesliga

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal