Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München kauft Arjen Robben auf Kredit

...

FC Bayern München  

FC Bayern soll Arjen Robben auf Kredit gekauft haben

29.08.2009, 11:19 Uhr | t-online.de

Mit der Verpflichtung des neuen Hoffnungsträgers Arjen Robben hat der FC Bayern München kurz vor Ende der Transferperiode noch einmal tief in die Kasse gegriffen. Zu tief, wie "Bild.de" berichtet. Der holländische Star von Real Madrid kostet die Münchner kolportierte 24 Millionen Euro, was ihn hinter Mario Gomez (35 Millionen) und Franck Ribéry (25 Millionen) zum drittteuersten Bayern-Transfer aller Zeiten macht.

Video Neuer Nike-Spot Ribéry (fast) allein im Wald
FC Bayern Die teuersten Transfers der Klubgeschichte
Hoffnungsträger Robben beim FC Bayern vorgestellt
FAN total-Video zur CL-Auslosung "Bayern wird Gruppensieger"

Hoeneß' Schatzkästchen ist leer

Dank dieser stolzen Ablösesumme ist der Flügelflitzer fast so teuer wie Franck Ribéry, der 2007 für 25 Millionen Euro von Olympique Marseille an die Isar gewechselt war. Um diesen Transfer zu finanzieren, musste Manager Uli Hoeneß erstmals nicht nur die heiligen Festgeldkonten plündern, sondern laut "Bild.de" auch bei der Kredit-Abteilung anfragen.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Torschluss-Panik in München?

In diesem Sommer haben die Bayern damit für geschätzte 75 Millionen Euro auf dem Transfermarkt eingekauft. Nach der großen Offensive vor zwei Jahren, als Ribery und Toni geholt wurden, regiert nun scheinbar die Torschluss-Panik bei den Bayern. Denn eine solche Verschuldung hatte Uli Hoeneß zuvor stets ausgeschlossen.

Video Ribéry rudert zurück
Foto-Show Die Jungstars der neuen Saison

Real soll 60 Millionen für Ribéry bieten

Allerdings könnte der Bayern-Manager das Festgeldkonto schnell wieder auffüllen. Einen Tag nachdem Real Madrid Robben nach München transferiert hat, bereiten die Königlichen laut "Marca" den letzten Abwerbungsversuch von Franck Ribery vor. Wie Marca berichtet, wollen die Spanier 60 Millionen Euro aufbieten, um den französischen Superstar doch noch vor dem Ende der Transferperiode am Montag abzuwerben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Hochdruckreiniger, Blumen- kästen, Gartengeräte u.v.m.
Alles für den Garten - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Strafft effektiv: die NIVEA Q10 formende Leggings
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Figurstraffend: die NIVEA Q10 Straffende & Formende Leggings
Shopping
Zauberhaftes für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m. im Sale
gefunden auf otto.de
Wäsche gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018