Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: HSV hat für Zé Roberto gezahlt - an Uruguays Meister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburger SV  

HSV hat für Zé Roberto gezahlt - nach Uruguay!

29.08.2009, 14:00 Uhr | dpa

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" soll der Hamburger SV für seinen neuen Mittelfeldstar Zé Roberto eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro an Uruguays Meister Nacional Montevideo gezahlt haben. Für den Traditionsverein aber hat der 35-Jährige noch nie gespielt. Bislang hieß es, der erfahrene Brasilianer sei ablösefrei vom FC Bayern München zum HSV gekommen.

Der HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann bestätigte dem Magazin den Vorgang, zur Höhe der Ablösesumme äußerte er sich aber nicht. "Wir geben keine Auskünfte über Vertragsdetails", sagte HSV-Sprecher Jörn Wolf.

Hamburger SV Attraktive Europa-League-Gruppe
FC Bayern München Arjen Robben "auf Pump" gekauft

Schon die Bayern überwiesen Geld an Nacional

Auch im Sommer 2007, als Zé Roberto vom Pelé-Klub FC Santos zu den Bayern zurückwechselte, soll der Spieler - anders als in Veröffentlichungen über den Transfer dargestellt - nicht ablösefrei gekommen sein, berichtet "Der Spiegel". Schon damals hielt Nacional Montevideo die Transferrechte an Zé Roberto. Nach "Spiegel"-Recherchen mussten die Bayern eine Million Euro Leihgebühr überweisen, um den früheren brasilianischen Nationalspieler für zwei Jahre bis zum 30. Juni 2009 an sich zu binden. Bayern-Manager Uli Hoeneß bestätigte dies dem Magazin.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Die Geschäftskonstruktionen des Juan Figer

Eingefädelt hat die bislang unter Verschluss gehaltenen Transfergeschäfte mit Zé Roberto dessen Agent Juan Figer, einer der einflussreichsten Spielervermittler in Südamerika. Bei Transfers seiner Spieler hat Figer die identische Dreieckskonstruktion mit Klubs in Uruguay schon häufig gewählt.

Untersuchungsausschuss bestätigt Figers Macht

Zu diesem Ergebnis kam auch der Abschlussbericht über den weltweiten Handel mit brasilianischen Fußballprofis, den ein Untersuchungsausschuss des brasilianischen Senats 2001 präsentierte. Darin attestieren die Parlamentarier Figer Unregelmäßigkeiten bei Wechsel- und Finanzgeschäften. Vermutet wird, dass Figer einige Vereine in Uruguay unter Kontrolle hält - und auf diese Weise Zugriff auf die Ausleihgebühren und Ablösesummen hat, die dort für weltweit von ihm vermittelte Profis eingehen, schreibt "Der Spiegel". Figer äußerte sich dazu nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal