Sie sind hier: Home > Sport >

Mesut Özil: Keine vorzeitige Verlängerung mit Werder Bremen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen  

Mesut Özil will keine vorzeitige Vertragsverlängerung

08.09.2009, 14:46 Uhr | sid

Mesut Özil pokert um einen neuen Vertrag. (Foto: imago)Mesut Özil pokert um einen neuen Vertrag. (Foto: imago) Nach den hervorragenden Leistungen zum Auftakt der Bundesliga und jetzt auch im Nationaltrikot ist der Millionen-Poker um Mesut Özil eröffnet. Werder Bremen will den 2011 auslaufenden Vertrag mit dem Nationalspieler, dessen Marktwert sich in den vergangenen Wochen auf rund 20 Millionen Euro verdoppelt hat, verlängern. Özil selbst sieht dazu keinen Anlass und will sich bis zum Saisonende alle Optionen offenhalten.

"Mesuts Vertrag läuft noch bis 2011. Derzeit gibt es keinen Bedarf, den Vertrag zu verlängern. Wir können auch im nächsten Jahr verlängern", sagte sein Berater Reza Fazeli der "Bild"-Zeitung.

Video Özil bekommt Lob von allen Seiten nach Startelf-Debüt
Video DFB-Elf nimmt Aserbaidschan nicht auf die leichte Schulter

Mehrere Anfragen aus dem Ausland

Bereits nach dem Gewinn der U-21-Europameisterschaft gab es Anfragen für Özil, unter anderem hatten der spanische Erstligist FC Valencia und Premier-League-Klub Manchester City Interesse gezeigt. Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs bestätigte, dass bereits mit Özil über eine Vertragsverlängerung gesprochen wurde. "Wir haben aber keine Eile. Der Stand ist genauso wie vor einem Monat. Wir sind nach wie vor guter Dinge. Aber uns sind natürlich auch finanzielle Grenzen gesetzt", sagte Allofs.

Özil zu den Bayern?

Derweil könnte sich der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld vorstellen, dass der 20-Jährige im nächsten Sommer als Ersatz für Franck Ribéry zu Bayern München wechselt. "Natürlich würde er auch Bayern gut zu Gesicht stehen. Er ist ein großartiger Spieler, der in Eins-gegen-Eins-Situationen geht, einen Mann ausspielen kann und Tempo macht. Er ist ein super Individualist wie früher ein Scholl, Häßler oder Littbarski. Die konnten auch im Dribbling immer für einen Überraschungsmoment sorgen. Dazu kommt seine Torgefährlichkeit, die ihn besonders auszeichnet", sagte der ehemalige Bayern-Coach der "tz".

Hitzfeld Özil würde zu Bayern passen
Hamburger SV Vogts bietet sich an

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017