Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Nelson Piquet junior belastet Fernando Alonso

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Renault  

Piquet: "Fernando wusste alles"

15.09.2009, 10:29 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

Der dreifache Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet sr. (Foto: imago)Der dreifache Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet sr. (Foto: imago) Nelson Piquet sr. erhebt schwere Anschuldigungen gegen Fernando Alonso. Laut dem dreifachen Weltmeister und Vater von Nelson Piquet junior soll der Spanier über die Taktik seines Rennstalls informiert gewesen sein, beim Großen Preis von Singapur einen absichtlichen Unfall zu bauen. "Fernando wusste alles", sagte Piquet sr. der Zeitung "Sport".

Renault soll Piquet jr. angewiesen haben, absichtlich in die Mauer zu fahren, um eine Safety-Car-Phase zu erzwingen. Damit sollte das Rennen zugunsten seines Teamkollegen Alonso manipuliert werden. Der Weltmeister von 2005 und 2006 gewann das Rennen, obwohl er von weit hinten gestartet war.

Renault Briatore vor dem Aus?
Renault Anzeige gegen Piquet
GP von Italien Doppelsieg für Brawn

Alonso will von nichts gewusst haben

Alonso selbst hat sich zu "Crashgate" noch nicht im Detail geäußert, verneinte am vergangenen Wochenende aber auf Nachfrage der Journalisten, dass er davon gewusst habe. "Ich kann mir das nicht vorstellen", so der spanische Rennfahrer am Rande des Rennens von Monza. "Nach dem Hearing wird sich die Wahrheit herausstellen und dann können wir auch darüber reden."

Renault Betrugsvorwürfe werden lauter
Ergebnisse Der Große Preis von Italien

"Das ist eine sinnlose Strategie"

"Er konnte das gar nicht ignorieren", wird dagegen Piquet sr. weiter zitiert. "Wenn du auf einem Stadtkurs vom 15. Platz aus losfährst, dann macht es überhaupt keinen Sinn, ohne Benzin an den Start zu gehen. Du kannst in diesem Fall maximal drei Autos überholen und nach deinem letzten Boxenstopp bleibst du einfach, wo du bist", so der frühere Rennfahrer. "Das ist eine sinnlose Strategie."

Fotos, Fotos, Fotos Das Rennwochenende in Monza
Video Eine Runde in Monza mit Nico Rosberg

Chefingenieur befiehlt Piquet einen Crash

Im Zentrum der Ermittlungen des Formel-1-Weltverbands FIA steht ein Treffen von Renault-Teamchef Flavio Briatore und Chefingenieur Pat Symonds mit Piquet jr. vor dem Nachtrennen in Singapur. Dort soll Symonds den Brasilianer aufgefordert haben, in Runde 13 oder 14 einen Unfall in einer bestimmten Kurve zu verursachen. An dieser Stelle konnte das Auto nicht schnell von der Piste entfernt werden, eine Safety-Car- Phase war unvermeidbar. So konnte Alonso, der früher als alle seine Rivalen nachgetankt hatte, ungehindert an die Spitze fahren, weil alle anderen Piloten während der Safety-Car-Phase an die Box mussten.

Italien Presse feiert Ross Brawn
Video Im Porträt: Sebastian Vettel
McLaren-Mercedes Norbert Haug gibt Interesse an Rosberg zu

Symonds schiebt Piquet jr. die Schuld zu

Briatore bestreitet die Vorwürfe. Er sei das Opfer einer Erpressung, sagte der Italiener. Es habe zwar das Treffen mit Piquet gegeben, ein Betrugsversuch sei jedoch nicht diskutiert worden. Symonds erklärte den Medienberichten zufolge, dass Piquet selbst die Idee eines absichtlichen Unfalls vorgebracht hätte.

Online-Game Formula Fast 3D
Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

FIA will mit Symonds kooperieren

Die FIA sichert Symonds unterdessen für rückhaltlose Kooperation bei der Aufklärung Straffreiheit zu. Das berichtet die Londoner "Times". Bei den Ermittlungen zum Unfall des damaligen Renault-Piloten Nelson Piquet junior beim Singapur-Grand-Prix 2008 hatte Symonds im Rahmen einer ersten Vernehmung durch FIA-Inspektoren die Aussage mit dem Hinweis verweigert, nicht lügen zu wollen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal