Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Deutsches Tischtennis-Team marschiert ins Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tischtennis - Europameisterschaft  

Deutsches Team marschiert ins Finale

12.02.2010, 21:50 Uhr | dpa

Timo Boll steuerte einen Punkt zum souveränen Sieg bei. (Foto: dpa)Timo Boll steuerte einen Punkt zum souveränen Sieg bei. (Foto: dpa) Deutschlands Tischtennis-Herren stehen bei der Heim-Europameisterschaft im Endspiel. Das deutsche Team gewann das Halbfinale in Stuttgart mit 3:0 gegen Rumänien und kann zum dritten Mal in Folge den Titel holen. Gegner im Finale am Mittwoch (19.30 Uhr) ist Dänemark, das Österreich mit 3:1 bezwang.

Der Weltranglisten-Dritte Timo Boll, sein Düsseldorfer Klubkollege Christian Süß und der für Charleroi in Belgien spielende Dimitrij Ovtcharov gewannen allesamt ihre Einzel.

Tischtennis-EM Deutschland im Halbfinale

Nervenstarker Ovtcharov

Dabei zeigte vor allem Ovtcharov Nervenstärke. Er musste seinen Schläger wechseln, da ein Belag bei der Kontrolle zu dick war. Unter Vorbehalt durfte er mit einem Ersatzschläger spielen. Der wurde beschädigt, so dass er einen zweiten Ersatzschläger in die Hand nahm. Nach einer Eingewöhnungszeit schoss Ovtcharov damit Rumäniens Spitzenspieler Adrian Crisan mit 3:2-Sätzen vom Tisch. Bei der vorgeschriebenen Kontrolle nach dem Spiel bestanden beide Schläger den Test.

Siegpunkt durch Süß

Auch Boll tat sich schwer, lag gegen Constantin Cioti 0:2 zurück, ehe er eine furiose Aufholjagd startete. Mit geballter Faust feierte der 28-Jährige seinen sechsten Sieg im sechsten EM-Spiel. Süß rechtfertigte anschließend das Vertrauen von Trainer Richard Prause, der die Aufstellung nicht geändert hatte. Süß fuhr gegen Andrei Filimon den Siegpunkt ein.

Damen verlieren gegen Polen

Der Medaillentraum der DTTB-Damen ging dagegen nicht in Erfüllung. Das Team um Spitzenspielerin Jiaduo Wu verlor im Viertelfinale trotz guter Leistung 1:3 gegen Polen. Nach einem 3:1-Sieg gegen Frankreich wartet nun im Spiel um Platz fünf Weißrussland. "Wir haben uns verbessert und unser Ziel erreicht. Das war absolute Werbung für Damen-Tischtennis", kommentierte Bundestrainer Jörg Bitzigeio das Abschneiden seines Teams, das bei der EM 2008 nur Rang zehn belegt hatte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal