Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nico Rosberg kritisiert Nelson Piquet jr.

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Nico Rosberg kritisiert Nelson Piquet jr.

18.09.2009, 18:10 Uhr | dpa, t-online.de, Motorsport-Total.com

Nico Rosberg übt Kritik. (Foto: imago)Nico Rosberg übt Kritik. (Foto: imago) Nico Rosberg hat den absichtlich herbeigeführten Crash des Renault-Piloten Nelson Piquet jr. beim letztjährigen Nachtrennen in Singapur aufs Schärfste kritisiert. "Das würde ich nicht machen, auf keinen Fall. Das geht bei weitem über die Grenze dessen, was ein Team von einem Piloten verlangen kann. Ich würde den Befehl ignorieren und mir dann Gedanken machen, ob dieses Team noch für mich das richtige wäre", sagte der 24-Jährige gegenüber "Sport Bild".

Rosbergs Ärger ist verständlich, musste sich der Deutsche in Singapur doch nur Fernando Alonso geschlagen geben, der am meisten von einem fingierten Unfall seines Teamgefährten profitiert hatte.

Flavio Briatore Der Knast droht
Kommentar Totalschaden für die Formel 1
Singapur 2008 Die Chronologie des Skandals

Rosberg: "Moralischer Sieger"

Rosberg sieht sich nach der Enthüllung des Renault-Skandals "als moralischer Sieger" des manipulierten Grand-Prix: "Denn dann hätte ich als Zweiter des Rennens ja eigentlich gewonnen. Aber kaufen kann ich mir nichts dafür."

Teilen Sie Nico Rosbergs Auffassung oder hatte Nelson Piquet jr. keine andere Wahl? Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Video Briatores Abgang
Nelson Piquet senior Einstieg in die Formel 1 geplant

Briatore droht der Knast

Die Crash-Affäre gilt als größter Skandal der Formel-1-Geschichte. Teamchef Flavio Briatore, der die Anweisungen zum absichtlichen Unfall gab, musste gehen. Dem Italiener droht nun sogar das Gefängnis. Am kommenden Montag will der FIA-Weltrat über die Sache verhandeln. Danach will Nelson Piquet sen., Vater des gecrashten Fahrers, handeln. "Wenn beim Urteil des FIA-Weltrats die Vorwürfe bestätigt werden, habe ich eine Handhabe für einen Fall vor einem ordentlichen Gericht", sagte er gegenüber "Auto, Motor und Sport".

Singapur-Affäre Renault erstattet Strafanzeige gegen Piquet jr.
Nelson Piquet jr. "Fernando wusste alles"

Auch Ecclestone wusste Bescheid

Doch nicht nur Briatore drohen harte Konsequenzen. Laut der britischen Zeitung "Independent" war auch der Boss der Königsklasse, Bernie Ecclestone, in den Vorfall verwickelt. Der Brite, der gemeinsam mit Briatore den englischen Fußballklub Queens Park Rangers besitzt, soll Piquet jr. bereits im Mai gesagt haben: "Anzukündigen, dass du etwas tun wirst, bringt nichts. Entweder du tust es oder du hörst damit auf."

Online-Game Formula Fast 3D
Gadget Holen Sie sich alle Infos zur Formel 1 auf Ihren Computer

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal