Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Isabell Werth droht lange Doping-Sperre

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dressurreiten  

Harte Strafe für Isabell Werth gefordert

12.02.2010, 21:53 Uhr | dpa

Isabell Werth muss um ihren WM-Start fürchten. (Foto: imago)Isabell Werth muss um ihren WM-Start fürchten. (Foto: imago) Nächster Schock für Isabell Werth: Die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin soll neben ihrer sechsmonatigen Sperre durch den Reiter-Weltverband FEI wegen Dopings zusätzlich für ein Jahr aus dem deutschen Kader verbannt werden. Das ist die zentrale Empfehlung der Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

"Wir werden den Empfehlungen der Kommission folgen", sagte Generalsekretär Soenke Lauterbach von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Damit muss sich die 40 Jahre alte Werth auf einen Ausschluss aus dem deutschen Dressur-Spitzenkader bis 2010 gefasst machen und um ihre Teilnahme an der WM im Spätsommer in Kentucky/USA bangen. "Dass es für mich eine Enttäuschung ist, ein Jahr nicht im Kader zu sein, ist klar, der Verband hat da so seinen ganz eigenen Stil", sagte Werth.

Kritik am Verband Werth: Bin keine Kriminelle"
Doping Länge der Sperre für Werth ist offen
Isabell Werth Pferd "Whisper" gedopt

Hintergrund Von Ahlmann bis Werth - Doping im deutschen Reitsport
Reiten Nationalteam aufgelöst

Aktuelle Sperre läuft bis Ende Dezember

Die Doppel-Weltmeisterin war Anfang September von der FEI für sechs Monate bis zum 22. Dezember gesperrt worden. Bei ihrem Pferd "Whisper" war das Psychopharmakon Fluphenazin nachgewiesen worden. Die Gefährlichkeit des Dopingmittels würde die Forderung nach der einjährigen Sperre rechtfertigen, sagte die Kommission.

Keine Legitimation einzelner Medikamente

Unter Vorsitz des früheren Verfassungsrichters Udo Steiner hatte die Kommission 84 Reiter und 15 Funktionäre befragt. So sollten Antworten auf die im deutschen Reitsport anhaltenden Doping-Anschuldigungen gefunden werden. Generell sei die Situation im deutschen Reitsport "strukturell nicht unredlich", sagte Steiner, allerdings gebe es "einzelne Brandherde". Gleichzeitig wurde bei Medikationen die Beibehaltung der Null-Lösung gefordert, sodass die Forderung vieler Reiter nach der Legitimierung einzelner Medikationen bei Turnieren in Deutschland unerfüllt blieb. "Alles andere würde zwangsläufig zu Konflikten mit dem Tierschutz führen", sagte Steiner.

Abteilung Sicherheit und Ordnung soll gegründet werden

Generell begrüßte die Kommission die jüngsten Maßnahmen des Verbandes nach der Einführung von Trainingskontrollen, Stallbüchern und härteren Strafen gegen Doping-Sünder. Zudem wurde die Installation eines Funktionsträgers vorgeschlagen, der bei großen Turnieren über sämtliche Fragen der Medikationen wacht. Auch solle die FN eine Abteilung Sicherheit und Ordnung gründen.

Aktuell

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal