Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga-Splitter vom 7. Spieltag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Splitter zum 7. Spieltag: Flic-Flac-Jubel nach Eigentor

27.09.2009, 00:12 Uhr | sid

TORE: 16 Tore in sieben Spielen bedeuten einen Durchschnitt von 2,29 Toren pro Spiel. Doppelt trafen am 7. Spieltag Claudio Pizarro von Werder Bremen und Julian Schieber vom VfB Stuttgart. In der Torjägerliste führt weiterhin Stefan Kießling von Bayer Leverkusen mit fünf Treffern. Auf Platz zwei liegen vier Spieler, die je viermal getroffen haben.

ZUSCHAUER: 334.853 Zuschauer sahen die bisherigen sieben Begegnungen des 7. Spieltags. Das ergibt einen Schnitt von 47.836 Zuschauern pro Spiel. Dabei waren die Stadien in Dortmund (80.552 gegen Schalke), Hamburg (57.000 gegen München) und Wolfsburg (30. 000 gegen Hannover) ausverkauft. Die Gesamtzuschauerzahl der Saison liegt nun bei 2.607.465 - Schnitt: 42.745.

ROTE KARTE: Marco Russ von Eintracht Frankfurt und Maniche vom 1. FC Köln sahen am 7. Spieltag jeweils Rot. Russ musste nach einer Notbremse vorzeitig zum Duschen, Maniche flog nach einer Tätlichkeit vom Platz. Es waren die Platzverweise sieben und acht der Saison - dreimal gab es davon Gelb-Rot.

PECHVOGEL: Alexander Madlung von Meister Wolfsburg schoss am Samstagnachmittag zum zwischenzeitlichen 3:2 ins eigene Netz. Der Innenverteidiger sorgte damit für das vierte Eigentor der Saison, das von Vorbereiter Constant Djakpa von Hannover 96 mit einem Flic-Flac ausgelassen gefeiert wurde.

JUBILÄUM: Nationalspieler Roberto Hilbert absolvierte am Wochenende sein 100. Bundesligaspiel. Der Stuttgarter erzielte bislang insgesamt 14 Tore und leistete 16 Vorlagen.

FEHLSTART: Borussia Dortmund verzeichnet nach dem 0:1 gegen Schalke mit sechs Punkten aus sieben Spielen den schlechtesten Saisonstart seit 24 Jahren. 1985/86 wies der BVB nach sieben Spielen keinen Sieg, drei Unentschieden und vier Niederlagen auf. Am Ende der Saison landete der BVB auf dem 16. Tabellenplatz.

ANGSTGEGNER: Der 1. FC Köln setzte seine Niederlagenserie gegen Bayer Leverkusen mit einer 0:1-Heimniederlage fort. Die letzten sechs Duelle verloren die Geißböcke - der letzte Sieg datiert vom 24. Mai 1997, als Toni Polster (3) und Janosch Dziwior zum 4:0 gegen die Werkself trafen.

SERIEN: Frankfurt verlor erstmals in dieser Saison. Dortmund ist sechs Spiele ohne Sieg. Köln gewann keines der vier Heimspiele der Saison. Leverkusen und Hamburg sind in dieser Spielzeit ungeschlagen. Schalke holte auswärts zehn von zwölf möglichen Punkten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93 % reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal