Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Weidenfeller unter Schock - "Niemand hat geholfen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Borussia Dortmund  

Weidenfeller unter Schock - "Niemand hat geholfen"

30.09.2009, 07:15 Uhr | t-online.de, dpa

Borussia Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller wurde beim Italiener Opfer von Schlägern. (Foto: imago)Borussia Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller wurde beim Italiener Opfer von Schlägern. (Foto: imago) Die Negativschlagzeilen um Borussia Dortmund reißen nicht ab. Nach den Tumulten beim Revierderby erwischte es jetzt BVB-Torhüter Roman Weidenfeller. Statt einen gemütlichen Champions-League-Abend bei seinem Lieblings-Italiener zu verbringen, setzte es Schläge. Als Weidenfeller gerade seinen Salat verzehren wollte, stürmten fünf Männer das Lokal und prügelten auf den Keeper von Borussia Dortmund und einen Freund ein. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Video Attacke auf Weidenfeller
Revierderby Diskussion um Neuer-Kopfstoß
Revierderby Sieg für Schalke 04

Weidenfeller im Glück

"Sie schlugen wie die Wilden auf uns ein. Ich hatte noch Glück, konnte dank meiner guten Reflexe noch ausweichen", wird Weidenfeller zitiert. Aber den Freund erwischte es schlimmer. Er trug Gesichtsverletzungen davon, musste in einem Dortmunder Krankenhaus behandelt werden.

Appell an die Zivilcourage

"Es ist unglaublich, mit welcher Brutalität sie vorgegangen sind. Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas in meiner Stadt passieren kann", sagte der 29 Jahre alte Keeper. Weidenfeller warf den übrigen Besuchern des Restaurants Untätigkeit vor: "Niemand hat uns geholfen. Alle haben nur zugeschaut. Ich kann nur an die Zivilcourage der Menschen appellieren, in solchen Situationen auch zu helfen."

"Ging alles sehr schnell"

Weidenfeller zeigte sich am Mittwoch nach dem BVB-Training "immer noch geschockt" von dem Vorfall, den die Dortmunder Polizei bestätigte. "Wenn man so etwas im Fernsehen sieht, denkt man immer, das passiert mir nicht. Aber plötzlich war ich mittendrin", erklärte Weidenfeller, der nach eigener Schilderung mit einem Freund am Tisch saß, als die Unbekannten plötzlich hinter ihnen auftauchten. "Aufstehen!" hätten die Unbekannten gefordert und Sekunden später zugeschlagen. "Das ging alles sehr schnell."

Mehrere Festnahmen

Danach türmten die fünf Schläger, lieferten sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd durch Dortmund und konnten erst nach einiger Zeit mit gezückter Pistole gestellt werden. Ein Polizeisprecher stellte danach klar: "Es gab mehrere Festnahmen. Weidenfeller und sein Freund waren die Opfer."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

"Für alle, die Fußball wirklich lieben" LIGA total!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal