Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Timo Glock ist heiß begehrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1- Toyota  

Timo Glock ist heiß begehrt

30.09.2009, 12:24 Uhr | sid

Timo Glock jubelt über seinen zweiten Platz in Singapur. (Foto: imago)Timo Glock jubelt über seinen zweiten Platz in Singapur. (Foto: imago) Timo Glock wird trotz der Toyota-Absage auch in der nächsten Formel-1-Saison starten. Davon ist sein Manager Hans-Bernd Kamps überzeugt. "Zu 100 Prozent", sagte Kamps im Vorfeld des Großen Preises von Japan in Suzuka und verriet: "Wir sind von drei Teams angesprochen worden, die großes Interesse an Timo haben".

Nach Glocks starkem zweiten Platz beim Nachtrennen in Singapur war seine Zukunft in der Königsklasse infrage gestellt worden, weil Toyota auf die Option verzichtet hatte, ihn für 2010 zu behalten. Was Glock und Kamps nicht überraschte, da schon zuvor aufgrund der ungewissen Zukunft des Rennstalls vereinbart worden war, sich auch bei anderen Teams umschauen zu dürfen.

Rückzug Steigt Toyota aus der Formel 1 aus?
Vertragsende Aus für Glock vor Singapur-Rennen
Fotos Die besten Bilder vom Grand Prix in Singapur

Drei Interessenten für Glock

Von einem Rauswurf könne daher gar keine Rede sein, meinte Kamps. "Das ist eine überinterpretierte Situation. Wir sind im Moment gar nicht so aktiv wie einige Menschen denken", sagte er und erklärte, dass zwei Interessenten sich schon vor einiger Zeit nach Glocks Vertragsverhältnissen erkundigt hatten. Der dritte kam jetzt nach der Glanz-Vorstellung des 27-Jährigen in Singapur dazu.

Rennbericht Singapur Glock überrascht beim Nachtrennen
Ergebnisse Der Große Preis von Singapur

Fährt Glock bald im Lotus?

"Es sind auch zwei alteingesessene Teams dabei", sagte Kamps. Dabei dürfte es sich um Qadbak, das Nachfolgeteam von Glocks früherem Arbeitgeber BMW-Sauber, sowie Renault handeln. Ein Interessent, wahrscheinlich Lotus, komme aus dem Lager der vier Neulinge, die 2010 in die Königsklasse einsteigen. Glock selbst sieht die Situation entspannt. "Der Markt ist im Moment voll mit Fahrern, aber meine Chancen stehen ganz gut. Der Podestplatz in Singapur hat gezeigt, was ich drauf habe", sagte der 27-Jährige: "Die Teams schauen sich um, die Piloten schauen sich um. Es ist eine sehr interessante Phase."

Renault Sponsoren steigen aus
Renault Bell tritt Briatores Nachfolge an

Auch Toyota noch im Rennen

Laut Kamps sei jetzt erst einmal wichtig zu erfahren, welche Pakete die Interessenten anbieten können. "Es geht nicht darum, das erstbeste Angebot anzunehmen. Wir sind nicht in Panik", sagte der Manager, der Glock schon seit Jahren betreut und ihn nach einem ersten Intermezzo 2004 über die Umwege USA und GP2-Serie 2008 in die Königsklasse zurückgebracht hatte. Auch Toyota ist noch nicht aus dem Rennen. "Wir haben Timo die Tür nicht zugeschlagen und er hat uns die Tür nicht zugeschlagen", sagte ein Team-Sprecher: "Er ist weiter eine Option für 2010."

Video Zwei Jahre Sperre für Renault
Unfall Symonds schiebt Schuld auf Piquet jr.

"Formel 1 darf nicht mehr so viel kosten"

Am Wochenende soll es weitere Gespräche geben. Allerdings nährte Teamchef Tadashi Yamashina in Tokio die Spekulationen, dass der größte Automobil-Hersteller der Welt angesichts der Weltwirtschaftskrise ernsthaft über einen Abschied aus der Formel 1 nachdenkt. "Wir haben mehrere Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen und dabei auch die Verbindungen zu unserem Mutterkonzern zu beachten", sagte Yamashina: "Wir müssen es schaffen, dass die Formel 1 nicht mehr so viel Geld kostet."

"Podium in Suzuka wäre ein Mega-Traum"

Aus Kostengründen war Toyota schon als Ausrichter des Japan-GP auf seiner Hausstrecke in Fuji zurückgetreten. Vielleicht könnte allerdings ein weiteres gutes Resultat von Glock beim Heimspiel in Suzuka die Toyota-Bosse noch zum Umdenken bewegen. "In Singapur auf dem Podium zu stehen, war großartig, in Malaysia auf dem Podium zu sein, war auch großartig. Aber in Suzuka aufs Podium zu fahren oder vielleicht sogar zu gewinnen, wäre der Mega-Traum", sagte er: "Dann würde ich noch vier oder fünf Tage länger in Japan bleiben und mit den Toyota-Leuten eine große Party feiern."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal