Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Milram-Arzt Schmidt will Ex-Profi Kohl verklagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Milram-Arzt Schmidt will Ex-Profi Kohl verklagen

12.02.2010, 22:53 Uhr | dpa

Bernhard Kohl während der Tour 2008 (Foto: imago)Bernhard Kohl während der Tour 2008 (Foto: imago) Der Streit zwischen Bernhard Kohl und dem jetzigen Milram-Teamarzt Mark Schmidt wird ein Fall für die Justiz. Nach Kohls Doping-Vorwürfen geht der Mediziner in die Offensive und hat eine Klage gegen den früheren Gerolsteiner-Radprofi in Österreich auf den Weg gebracht. "Wir werden Herrn Kohl verklagen. Wir nehmen Herrn Kohl auf Unterlassung und Widerruf der im 'Kurier' abgedruckten Äußerungen in Anspruch", sagte Schmidts Vater und Anwalt Ansgard Schmidt.

Kohl hatte Schmidt in der österreichischen Zeitung «Kurier» vorgeworfen, während der Tour de France 2008 in seine "Dopingvorgänge" eingeweiht gewesen zu sein. Der Arzt bestreitet alle Vorwürfe und hat nach Angaben seines Vaters eine entsprechende "eidesstattliche Versicherung" unterzeichnet.

Doping Gerdemann wehrt sich vehement gegen Vorwürfe
Aktuell

Sonderkommision ermittelt gegen Kohls Ex-Manager

Schmidt selbst soll vor der Erfurter Polizei aussagen. Der frühere Gerolsteiner-Teamarzt werde im Rahmen eines Verfahrens in Österreich "als Zeuge" vernommen, sagte die Erfurter Oberstaatsanwältin Annette Schmitt. Bereits am 13. August, also vor den jüngsten Vorwürfen von Kohl, habe es ein Rechtshilfeersuchen vom Bundeskriminalamt aus Linz gegeben. Dort ermittelt die Sonderkommission Doping, die sich auch mit Kohls Ex-Manager Stefan Matschiner beschäftigt hat.

Holczer "gespannt, was da raus kommt"

Milram-Teamchef Gerry van Gerwen hatte sich von Schmidt nach ersten vagen Kohl-Verdächtigungen bereits im Mai schriftlich versichern lassen, dass er keine Dopingmittel besorgt, weitergeleitet oder verabreicht habe. Also habe er "keine Angst", so van Gerwen: "Er hat gesagt, er hat es nicht getan." Mit großem Interesse verfolgt Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer den Fall und behält sich rechtliche Schritte gegen seinen einstigen Teamarzt vor. "Wir sind sehr gespannt, was da rauskommt", sagte Holczer, der Kohls Aussagen einen hohen Wahrheitsgehalt bescheinigte: "Was Kohl in letzter Zeit gesagt hat, hat sich immer wieder bewahrheitet."

"Logisch, dass man es machen muss"

Der in Nachkontrollen zur Tour 2008 positiv auf das EPO-Präparat CERA getestete Kohl schilderte im 'Kurier' detailliert, wie die Doping-Praktiken abgelaufen sein sollen. Manchmal habe er sich morgens in Schmidts Hotelzimmer geschlichen, "wo er mir dann mein Blut mit einer Kochsalzlösung verdünnt hat, um meinen Wert zu senken". Er habe zu Schmidt von Beginn an eine "gute Gesprächsbasis" gehabt, sagte Kohl. "Irgendwann kamen wir auf Doping zu sprechen. Er sagte: 'Logisch, dass man es machen muss.' Er sagte einmal, dass ich nicht der Einzige im Team sei, der Blutdoping fabriziere."

Doping im Zimmer des Arztes?

Es stimme nicht, dass Mark Schmidt in Kohls Dopingvorgänge eingeweiht gewesen sei, betonte Ansgard Schmidt: "Eine Mitwirkung hat nicht stattgefunden." Kohl will sich dagegen ganz genau an Mark Schmidts angebliches Handeln erinnern. Für das Blutdoping am 11. Juli in einem Hotel in Bordeaux habe dieser ihm und Matschiner sein Zimmer angeboten. "Ich fragte Teamarzt Schmidt, wo wir am besten die Blutzufuhr veranstalten könnten. Mark bot sein Zimmer an", so Kohl.

Leistungsexplosion erlebt

Der Bergkönig der Tour 2008 hatte sich im Vorjahr während der Frankreich-Rundfahrt mit Eigenblut gedopt und danach förmlich eine Leistungsexplosion erlebt. In einer Nachkontrolle war Kohl der CERA-Einnahme überführt und für zwei Jahre gesperrt worden. Wegen des gleichen Vergehens wurde auch sein Zimmerkollege Stefan Schumacher gesperrt. Im Gegensatz zu Kohl bestreitet der zweifache Tour-Etappengewinner des Vorjahres aber jegliche Manipulation.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal