Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha BSC Berlin im Existenzkampf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha BSC Berlin  

Hertha BSC im Existenzkampf

18.10.2009, 16:28 Uhr | dpa

Die Mannschaft von Sportdirektor Michael Preetz steht nach acht Niederlagen in Folge mit dem Rücken zur Wand. (Foto: imago)Die Mannschaft von Sportdirektor Michael Preetz steht nach acht Niederlagen in Folge mit dem Rücken zur Wand. (Foto: imago) Die Hoffnung schwindet immer mehr, die Angst wächst: Der alten Dame Hertha droht der Absturz zurück in finsterste Zeiten der Vereinsgeschichte. Nach der fast beispiellosen Serie von acht Niederlagen und dem für die Bundesliga untauglichen Auftritt im Krisengipfel beim 1. FC Nürnberg reagierte die sportliche Leitung der Hauptstädter mit einer Brandrede. "Hier geht es um die Existenz von Hertha BSC", unterstrich Manager Michael Preetz in einer 20-minütigen Krisen-Sitzung in der Kabine des Bundesliga-Letzten.

Trainer Friedhelm Funkel kündigte seinem Personal für die kommenden Tage unbequeme Maßnahmen an, "um das Bewusstsein darauf zu lenken, wo wir stehen." Noch nicht alle Spieler hätten den Ernst der Lage erkannt. "So sind wir nicht einmal zweitligatauglich", sagte Kapitän Arne Friedrich.

Hertha BSC Nürnberg siegt im Kellerduell
Werder Bremen Superserie ausgebaut
Samstagsspiele Bayer Leverkusen verteidigt Platz 1

Die Qualität reicht nicht

Funkel machte den Spielern nach der bitteren 0:3 (0:2)-Lektion von Nürnberg klar, dass er auch vor personellen Konsequenzen nicht zurückschrecken wird. "Ich werde jetzt den Kaders auf den Prüfstand stellen und herausfinden, auf wen ich mich verlassen kann. Das geht nicht mit Schönspielerei. Da hatten wir in Nürnberg noch zwei, drei Spieler zu viel, die werden das nächste Mal nicht mehr dabei sein", sagte der Nachfolger des beurlaubten Lucien Favre deutlich. Nach zwei Niederlagen und 1:6 Toren unter seiner Regie konnte auch Funkel die aufkommende Untergangsstimmung nicht verscheuchen. "Im Moment sieht es so aus, dass die Qualität nicht reicht", sagte Funkel unmittelbar nach dem 0:3. 19 Stunden später zeigte er sich wieder kämpferisch: "Sicher ist es eine schwierige Situation. Der Vorteil ist, wir haben noch 25 Spiele, um da heraus zu kommen. Auch wenn im Moment nicht viele daran glauben - ich glaube daran."

Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 9. Spieltags

"Für alle, die Fußball wirklich lieben" LIGA total!

Die Einstellung muss sich ändern

Grundvoraussetzung dafür sei aber, dass sich die Einstellung eines Teils des vom ehemaligen Trainer Favre zusammengestellten Kader sofort ändert, unterstrichen die Chefs in der "klaren und deutlichen Ansprache" (Preetz). Die aktuelle Bestandsaufnahme war in Nürnberg verheerend ausgefallen, offenbar hatten zuletzt auch einige Profis eine schlampige Berufsauffassung an den Tag gelegt. "Wenn wir so weiterspielen, gewinnen wir kein Spiel mehr. Wenn wir den Hintern nicht hochkriegen, steigen wir ab." Drei Pünktchen aus neun Spielen - schlimmer geht's nimmer. Zuletzt war Hertha 1990/91 mit genau dieser Schreckens-Bilanz in die Saison gestartet, es folgten der Abstieg und sechs klägliche Jahre in der düsteren Unterklassigkeit.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Kein Hacke, Spitze, eins, zwei, drei

Während der Club nach drei Niederlagen dank einer tadellosen Teamleistung und des Schweizer Dreierpacks durch die Tore von Albert Bunjaku (26./60.) und Daniel Gygax (18.) wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib schöpft, bekamen die Berliner bei passend grauem Himmel und Nieselregen erstmals Funkels härtere Gangart zu spüren. Statt eines lockeren Auslaufens gab es für alle eine straffe 40-minütige Laufeinheit. "Man kann sich nach so einem Spiel nicht aufs Fahrrad setzen und ausradeln. Das ist einfach Frustbewältigung", begründete der Chefcoach das ungewohnt harte Programm. Die von Favre noch bevorzugte Höhenkammer zur Regeneration blieb leer. "Den Anschluss finden wir nur, wenn wir die Ärmel aufkrempeln und nicht Hacke, Spitze, eins, zwei, drei spielen", betonte Funkel angesichts von 23 Gegentoren.

Tippspiel Mitmachen und gewinnen
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal