Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfB Stuttgart: Guido Buchwald greift Babbel und Heldt an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfB Stuttgart  

Buchwald lästert und bringt sich selbst ins Gespräch

27.10.2009, 11:07 Uhr | sid, t-online.de

Guido Buchwald kritisiert die sportliche Leitung des VfB scharf. (Foto: imago)Guido Buchwald kritisiert die sportliche Leitung des VfB scharf. (Foto: imago) Guido Buchwald hat die sportliche Führung um Horst Heldt des krisengeschüttelten Bundesligisten VfB Stuttgart heftig kritisiert. "Es tut richtig weh, als Ehrenspielführer des Vereins dem VfB zuschauen zu müssen. Diese Mannschaft ist, wie sie sich präsentiert, keine Einheit", sagte der Weltmeister von 1990 den "Fränkischen Nachrichten".

Video Babbel weiter unter Druck
DFB-Pokal Stuttgart fürchtet Reise nach Fürth
Jens Lehmann Zoff mit dem Balljungen
Zum Durchklicken Die Ausraster von Jens Lehmann

Pizarro-Transfer verpasst

Nach dem Abgang von Nationalstürmer Mario Gomez zum FC Bayern München habe der Verein falsch investiert: "Ich hatte den Verantwortlichen schon lange vor Gomez' Abgang gesagt, sie sollten sich zum Beispiel um Claudio Pizarro kümmern. Und wenn man sieht, wie viele echte VfB-Junioren inzwischen in Hoffenheim kicken, ist das sehr ärgerlich. Den Andi Beck hätte man für lumpige drei Millionen Euro doch niemals ziehen lassen dürfen, niemals."

Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis
Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 10. Spieltags

Koller keine Alternative

Buchwald unterstrich ausdrücklich, dass diese Aussagen als Kritik an der Arbeit des Managements um Trainer Markus Babbel und Sportvorstand Horst Heldt zu verstehen seien. Eine Verpflichtung des bei einer möglichen Entlassung von Babbel als Spitzenkandidat für die Nachfolge gehandelten Marcel Koller sieht Buchwald nicht als Lösung des Problems bei seinem Ex-Verein.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Buchwald ist bereit

Stattdessen bringt sich der zuletzt bei Alemannia Aachen gescheiterte Ex-Nationalspieler selbst für einen Bundesliga-Job ins Gespräch: "Ich stehe in den Startlöchern, möchte als Trainer in Deutschland schon noch einiges erreichen. Einen Job hier fände ich sehr reizvoll. Ich habe das Gefühl, ich könnte wirklich etwas bewegen."

Tippspiel Mitmachen und gewinnen
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal