Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Jenson Button lästert über Sebastian Vettel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BrawnGP  

Button: Schumacher wäre härterer Gegner gewesen

01.11.2009, 10:47 Uhr | dpa

Formel-1-Weltmeister Jenson Button (Foto: ap)Formel-1-Weltmeister Jenson Button (Foto: ap) Formel-1-Weltmeister Jenson Button geht davon aus, dass Michael Schumacher im Red Bull ihm deutlich mehr Probleme bereitet hätte als Sebastian Vettel. "Michael in einem Red Bull wäre ein härterer Gegner gewesen als Vettel es war", sagte der englische Brawn-Pilot in einem Interview der "Bild am Sonntag".

"Ich will Sebastian nicht fertigmachen. Er ist gut, sehr gut sogar für sein Alter", sagte Button.

Foto-Show
Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder vom Rennwochenende
Video Die Karriere des Jenson Button

Aufeinandertreffen mit Schumacher in Peking

Button hat bereits vor dem Finale in Abu Dhabi seinen ersten Titel mit 29 Jahren eingefahren. In dieser Woche wird er beim Race of Champions im Pekinger Olympia-Stadion gegen Schumacher und Vettel antreten.

Mögliche Verlängerung Brawn bietet Button acht Millionen Euro
Campos Meta Der Name Senna kehrt in die Formel 1 zurück

Button: "Er hat verkrampft"

Man habe aber gesehen, dass Vettel, sieben Jahre jünger als Button, noch viel lernen müsse, befand der Brite. "Er war nicht die ganze Saison über konstant. Ein Michael Schumacher hätte mit seiner Erfahrung auf jede Situation sofort eine Antwort parat gehabt", behauptete Button. Vettel habe am Ende "wahnsinnig unter Druck" gestanden. Das habe er ihm angemerkt. "Ich habe ihn nur noch mit Kopfhörern auf den Ohren gesehen. Er hat verkrampft, war zu sehr fokussiert. Das hat mir geholfen", sagte Button.

Williams Rosberg geht
Gerüchteküche Mercedes will sich von McLaren trennen

Auch Button war innerlich unruhig

Dass er nach seinem eigenen brillanten Saisonstart mit sechs Siegen in den ersten sieben Rennen gar nicht mehr so recht auf Touren kam, machte allerdings auch Button innerlich zu schaffen. "Aber ich glaube, dass man es mir nicht so deutlich angemerkt hat. Ich habe versucht, nach außen hin locker zu bleiben", so der Pilot, der 2000 sein Debüt in der Formel 1 gegeben hatte. "Ich habe an diesem Traum gearbeitet, seit ich acht Jahre alt war. Es hätte mich völlig fertiggemacht, wenn ich es dann doch nicht geschafft hätte."

Video Eine Runde in Abu Dhabi
Neuer FIA-Boss Todt will konstruktive Änderungen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal