Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Hansa Rostock: Randale nach St.-Pauli-Spiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - 11. Spieltag  

Randale nach Pauli-Spiel in Rostock

03.11.2009, 08:41 Uhr | sid, dpa

Bengalisches Feuer im Fanblock des FC St. Pauli (Foto: dpa)Bengalisches Feuer im Fanblock des FC St. Pauli (Foto: dpa) Nach dem Spiel des FC Hansa Rostock gegen den FC St. Pauli ist es zu Auseinandersetzungen zwischen randalierenden Fußballfans und der Polizei gekommen. Als etwa 500 Fans von Hansa Rostock eine Sperre durchbrechen wollten, setzte die Polizei Wasserwerfer ein, wie ein Reporter vom Geschehen berichtete.

Steine flogen, einige Randalierer wurden in Gewahrsam genommen.

Video Hansa-Fans liefern sich eine Straßenschlacht mit der Polizei

2. Bundesliga St. Pauli klettert auf den Relegationsplatz
2. Bundesliga Kaiserslautern zurück in der Erfolgsspur

Flaschen und Feuerwerkskörper fliegen auf Hansa-Fans

Wie die Polizei in Rostock weiter mitteilte, war es bereits kurz nach der Ankunft der St. Pauli-Fans gegen 18.15 Uhr auf dem Weg ins Stadion zu den ersten Ausschreitungen gekommen. Einige sogenannte Fans hatten trotz eines Großaufgebotes der Polizei mit rund 1500 Einsatzkräften Flaschen und Feuerwerkskörper auf Anhänger von Hansa Rostock geworfen. Im weiteren Verlauf des Abends habe es dann immer wieder kleinere Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der rivalisierenden Zweitligisten gegeben.

FC St. Pauli DFB ermittelt gegen Deniz Naki

Ergebnisse und Tabelle der 2. Bundesliga
2. Bundesliga Bielefeld feiert achten Sieg in Folge

Lage beruhigt sich erst zwei Stunden nach Spielende


23 "Fans" von Hansa Rostock wurden laut Polizei im Laufe des Abends in Polizeigewahrsam genommen. Ihnen werde Landfriedensbruch vorgeworfen. 27 Polizisten sowie ein Kameramann seien leicht verletzt worden. Meldungen über verletzte Randalierer lagen zunächst nicht vor. Trotzdem zog die Polizei ein positives Fazit. "Unser Konzept der strikten Fan-Trennung ist komplett aufgegangen. Beide Fangruppen trafen zu keinem Zeitpunkt direkt aufeinander, dadurch hielten sich die Ausschreitungen in Grenzen", sagte Polizeisprecherin Dörte Lembke. Knapp zwei Stunden nach Spielende hatte sich die Lage beruhigt, die zwei Sonderzüge mit rund 1400 friedlichen St.-Pauli-Fans verließen die Hansestadt.

Schiedsrichter muss die Partie unterbrechen

Schon nach der Führung der Hamburger waren im St.-Pauli-Block Feuerwerkskörper abgebrannt worden. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer unterbrach die Partie für drei Minuten. Das Spiel endete mit einer 0:2-Niederlage für die Rostocker. Bereits bei den Spielen beider Mannschaften in der vergangenen Saison war es zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Aktuell Weitere Meldungen aus der 2. Bundesliga

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal