Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München - LIGA total: Frank Buschmann im Interview

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Alles, was Lahm gesagt hat, wurde bestätigt!"

06.11.2009, 17:53 Uhr | t-online.de

LIGA total! Moderator Frank Buschmann. (Foto: imago)LIGA total! Moderator Frank Buschmann. (Foto: imago) "Hier ist richtig Feuer unter dem Dach", sagte LIGA total!-Moderator Frank Buschmann im Interview mit t-online.de. Gerade hatte er Bayerns 1:1 gegen Schalke kommentiert. Das Ergebnis interessierte anschließend keinen. Vielmehr drehte sich die Diskussion um Luca Tonis Verschwinden in der Halbzeitpause, Philipp Lahms unautorisiertes Interview und Arjen Robbens vermeintliche Tätlichkeit gegen Lukas Schmitz vor den Augen des Schiedsrichters.

Lesen Sie das komplette Interview mit Frank Buschmann.

Ärger um Toni und Lahm Chaos-Tage bei den Bayern
Bayern remis gegen Schalke Nur noch Platz acht

Wir müssen über den FC Bayern reden. Fassen wir mal zusammen: Wir haben ein 1:1 gegen Schalke und Platz acht, wir haben ein Interview Philipp Lahms, das den Verantwortlichen nicht gefallen hat, wir haben Arjen Robben, der um Rot gebettelt und nicht bekommen hat, und wir haben Luca Toni, der in der Halbzeit einfach aus dem Stadion abgehauen ist. Etwas viel für einen Samstag.

Das war ein sehr ereignisreicher Samstag, keine Frage. Im Mittelpunkt hier in der Arena steht definitiv das Interview, das Philipp Lahm gegeben hat. Es war nicht autorisiert von den Bayern und hat für ganz viel Magengrummeln gesorgt. Da wird noch was kommen. Uli Hoeneß hat nach Spielschluss im Originalton gesagt: 'Dieses Interview wird Philipp Lahm noch bereuen!' Hier ist richtig Feuer unter dem Dach. Ruhig wird es beim FC Bayern in den nächsten Tagen garantiert nicht werden.

Philipp Lahm wird laut "Transfers ohne System!"

Was ist eigentlich schlimmer: Lahms Interview oder Tonis Aktion, den Ort des Geschehens Hals über Kopf zu verlassen?

Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera. Nüchtern betrachtet finde ich schlimmer, was Luca Toni gemacht hat: dass er nach seiner Auswechslung sauer ist, duscht und nach Hause fährt. Wir hatten ja einen vergleichbaren Fall damals bei Kevin Kuranyi in der Nationalmannschaft. Der ist auch zur Halbzeit abgehauen. So was macht man nicht. Wer Philipp Lahms Interview in Ruhe liest, findet viel Wahres. Das denken auch viele neutrale Beobachter über den FC Bayern. Aber die sind keine Angestellten des Vereins und geben kein unautorisiertes Interview. Für die Wirkung innerhalb der Mannschaft ist das, was Luca Toni gemacht hat, schlimmer. Es geht nicht, die Mannschaft im Stich zu lassen. Die Spieler, die auf dem Rasen waren, haben deswegen teilweise sehr, sehr verwundert reagiert. Daniel van Buyten fragte: 'Ist der wirklich abgehauen? Das gibt's doch gar nicht!' Viele sind sauer. Louis van Gaal hat in der Pressekonferenz angekündigt: 'Da werde ich morgen in aller Ruhe mit Luca Toni drüber sprechen.' Der Gesichtsausdruck und der Tonfall von van Gaal haben deutlich gemacht: Das wird keine schöne Unterredung für Luca Toni.

"In aller Ruhe" ist nur die Version für die Öffentlichkeit.

Ja. Sie sind ja Meister beim FC Bayern darin, zu versuchen, alles als halb so wild darzustellen. Ich glaube, dass Luca Toni morgen mit erheblichen Konsequenzen rechnen muss. Auch bei Philipp Lahm bin ich richtig gespannt, wie das abläuft.

Welche Rolle spielt eigentlich noch das Ergebnis gegen Schalke, das 1:1?

Das spielt im Moment gar keine Rolle. Das ist das Erstaunliche. Alle Interviews, die man hier verfolgt, alles, was man drumherum mitbekommt, spricht nicht davon, dass wir heute genau wieder das gesehen haben, was Philipp Lahm auch in seinem Interview mit der 'Süddeutschen' anspricht: dass man nichts davon hat, wenn man das Spiel kontrolliert, zwar 60 Prozent Ballbesitz hat, sich aber keine klaren Chancen erspielt. Alle das, was Lahm gesagt hat, wurde heute bestätigt. Wie das Spiel gelaufen ist, dass man wieder zwei Punkte daheim hat liegen lassen, interessiert momentan gar keinen.

Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis

Wir sind uns ja einig, dass Lahms Interview sehr viel Wahres enthält. Kann es sein, dass die Verantwortlichen ihm intern zumindest in Teilen Recht geben, es nach außen aber nicht tun dürfen?

Ich kann mir vorstellen, dass die Verantwortlichen von einzelnen Auszügen sagen: 'Im Grunde hat er ja Recht.' Ich habe vor dem Spiel den Mediendirektor der Bayern, Markus Hörwick gefragt: 'Wusstet Ihr nicht doch von dem Interview?' Das hat er erbost von sich gewissen und hat ganz deutlich gemacht: 'Nein, davon wussten wir nichts! Das ist - wenn - von woanders gesteuert.' Selbst, wenn einiges Wahres dran ist: Die herbe Kritik an den Vereinsbossen und der Einkaufspolitik des Klubs kann nicht nach dem Gusto von Uli Hoeneß, Karl Hopfner oder Karl-Heinz Rummenigge sein. Auch der Zeitpunkt des Interviews ist sehr fraglich: Mache ich das am Tag des Spieltags, in einer renommierten Zeitung? Das stößt vielen sauer auf. Einige sind hier im Moment irritiert. Es würde wohl auch keine solche Rolle spielen, wenn die Bayern heute 5:0 gewonnen hätten.

Man kann sich aber - angesichts des Naturells Philipp Lahms - vorstellen, was in ihm vorgegangen sein muss, dass er so in die Offensive geht.

Es nervt ihn sicher, dass es nicht läuft. Da mag auch Frust eine Rolle spielen, dass man aus der Champions League - wenn es einigermaßen normal läuft - raus ist. Philipp Lahm ist ein sehr sehr intelligenter Kerl. Das glaube ich beurteilen zu können. Vielleicht hat auch sein Berater gesagt: 'Du musst jetzt mal Farbe bekennen. Du bist ein wichtiger Mann. Du hast noch Ziele. Du musst jetzt mal einen raushauen!' - auch das ist möglich. Auf der anderen Seite darf Lahm auch nicht den Berater (Roman Grill, Anmerk. d. Verf.) vorschieben, sondern muss selbst wissen, was er damit auslöst. Ich weiß nicht, ob er sich die Konsequenzen überlegt hat, die mit Sicherheit kommen werden.

Geldstrafe wahrscheinlich.

Sie können ihn ja schlecht rausschmeißen. Das würde die Probleme nicht lösen. Es läuft auf eine Geldstrafe hinaus. Aber auch eine noch so hohe Geldstrafe wird einem hoch dotierten Fußballer nicht weh tun. Da wird in den nächsten Tagen noch einiges durchsickern. Das ist eine spannende Angelegenheit.

Arjen Robben hat angesichts seiner Rot-würdigen Aktion vor den Augen von Schiedsrichter Florian Meyer Glück gehabt, dass heute soviel passiert ist, über das diskutiert wird.

Ich fand es sensationell gelöst von Florian Meyer, absolut richtig, dazu stehe ich. Wir verlangen immer Fingerspitzengefühl von den Schiedsrichtern. Das ist ein Rempler. Entschuldigung - aber nur 'Korinthenkacker' würden sagen: 'Das ist eine Tätlichkeit, dafür muss er Rot kriegen!' Was mich aber auch verwundert hat, war, dass Robben sich nach der Gelben Karte noch beschwert hat. Dafür hätte er bei anderen Schiedsrichtern auch noch Gelb-Rot gesehen.

Louis van Gaal betonte nach der Partie, aus den letzten neun Partien 18 Punkte geholt zu haben. Jürgen Klinsmann aber holte im selben Zeitraum der Vorsaison einen mehr.

Das ist tatsächlich das Pfeifen im Walde bei Louis van Gaal. Er wirkt ratlos. Er hat sich auch in der Pressekonferenz das Spiel schön geredet. Fakt ist die schlechtere Bilanz im Vergleich mit Klinsmann. Das nervt van Gaal. Vor allem, dass er die ungeliebten Statistiken immer wieder vorgehalten bekommt. Das passt ihm überhaupt nicht. Denn von seinem Verständnis her ist er ein Welttrainer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal