Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hopp gegen staatliche Finanzspritzen für Profi-Klubs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1899 Hoffenheim  

Hopp gegen staatliche Finanzspritzen für Profi-Klubs

09.11.2009, 09:07 Uhr | t-online.de, dpa

Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp spricht sich gegen staatlichen Finanzspritzen aus. (Foto: imago)Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp spricht sich gegen staatlichen Finanzspritzen aus. (Foto: imago) Dietmar Hopp hat sich mit deutlichen Worten gegen staatliche Finanzspritzen für den Profi-Fußball ausgesprochen und dabei Kritik an Schalke 04 geäußert. "Ich bin fußballbegeistert, aber leidenschaftlich dagegen, dass Steuergelder in den Profi-Fußball gehen", sagte der Mäzen von 1899 Hoffenheim.

"Im Übrigen muss der Staat sein Geld so anlegen, dass er etwas zurückbekommt", so Hopp in der "Bild am Sonntag". "Aber um die Gagen der Herren Fußball-Profis zu sichern, finde ich dieses Investment nicht richtig."

FC Bayern Rebellion beim Rekordmeister
Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 12. Spieltags

Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis

Schalke erhält Unterstützung des Steuerzahlers

Schalke hatte sich vom städtischen Energiedienstleister GEW, einer einhundertprozentigen Tochter der Stadt Gelsenkirchen, und einem Kreditinstitut eine Unterstützung von 25-Millionen-Euro erhalten, um die Liquidität zu sichern. Der Klub soll mit über 100 Millionen Euro verschuldet sein.

Tippspiel Mitmachen und gewinnen
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Hopp glaubt an Meistertitel für Bayern

Trotz der gegenwärtigen Krise von Bayern München glaubt Hopp außerdem an ein versöhnliches Saisonende für den Rekordmeister. "Es gab Jahre, da haben sie in München alles richtig gemacht. Jetzt haben sie einiges falsch gemacht oder auch Pech gehabt. Dennoch werden die Bayern dieses Jahr deutscher Meister", sagte Hopp der und fügte an: "Ob mit dem gleichen Trainer, das kann ich nicht beurteilen."

Kritik an Bayern-Ungeduld

Kritik übte SAP-Mitbegründer Hopp an der Ungeduld der Bayern-Bosse in Bezug auf Ex-Trainer Jürgen Klinsmann. Dem früheren Bundestrainer habe man "keine Chance gegeben", das Team zu verstärken und "entließ ihn meiner Ansicht nach zu früh", sagte Hopp.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal