Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Räikkönen nimmt sich eine Auszeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Räikkönen nimmt sich eine Auszeit von der Formel 1

18.11.2009, 11:04 Uhr | dpa

Kimi Räikkönen nimmt sich eine Auszeit. (Foto: imago)Kimi Räikkönen nimmt sich eine Auszeit. (Foto: imago) Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen fährt in der kommenden Saison nicht mehr in der Formel 1. Der Finne war trotz eines noch bis Ende 2010 laufenden Vertrags von Ferrari abgeschoben worden und konnte sich mit seinem Wunschteam McLaren nicht auf einen Wechsel einigen.

"Die Optionen für die Formel 1 waren McLaren oder gar nichts. Also wird Kimi nicht in der Formel 1 starten - zumindest nicht im nächsten Jahr", zitierte die finnische Tageszeitung "Turun Sanomat" Räikkönens Manager Steve Robertson. Der Champion von 2007 könnte nun stattdessen in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start gehen.

Video
Silberpfeile in Reinkultur Mercedes übernimmt Brawn GP
Saison 2010 Das Fahrerfeld der Formel 1

17 Millionen Euro Abfindung von Ferrari

"Eine Auszeit ist kein Problem für Kimi", sagt sein Manager. Kein Wunder: Angeblich kann der Finne allein bis zu 17 Millionen Euro Abfindung von Ferrari kassieren, wenn er im kommenden Jahr für keinen Konkurrenten fährt.

Button wohl zu McLaren

Heißester Kandidat für das zweite McLaren-Cockpit neben Lewis Hamilton ist Jenson Button. Schon in den kommenden beiden Tagen werde der britische Rennstall den Transfer des amtierenden Weltmeisters verkünden, schrieb die Londoner Zeitung "Daily Mail" am Mittwoch. Mercedes habe nach der Übernahme des Brawn-Rennstalls signalisiert, künftig auf die Dienste des Briten verzichten zu wollen.

Brawn ist überrascht

Teamchef Ross Brawn dementierte jedoch, dass der Abschied des 29-Jährigen bereits beschlossene Sache sei. "Die Verhandlungen gehen weiter. Berichte, dass er sich schon mit McLaren geeinigt hat, helfen dabei nicht. Ich wäre überrascht, wenn es so sein sollte", sagte Brawn dem "Independent". Die besten Zukunftsaussichten habe Button beim künftigen Mercedes-Team, befand der Brite.

Fahrer-Vorstellung Ferrari präsentiert Hoffnungsträger Alonso
Jean Todt Das hat der neue FIA-Chef vor

Gehalt zu teuer für Mercedes

Räikkönen war ebenfalls mit "Mercedes GP", dem neuen Werksrennstall des deutschen Autobauers, in Verbindung gebracht worden. Die Gehaltsvorstellungen des 30-Jährigen dürften aber deutlich zu hoch gewesen sein.



Als Schumi-Nachfolger auf Anhieb zum Titel

Räikkönen gab sein Debüt in der Königsklasse im März 2001 für das Sauber-Team in Australien. Von 2002 bis 2006 fuhr er für McLaren-Mercedes, ehe er als Nachfolger von Michael Schumacher zu Ferrari wechselte und gleich im ersten Jahr Weltmeister wurde. Dennoch blieb die Beziehung zur Scuderia unterkühlt. Nach zwei schwächeren Jahren gaben ihm die Italiener zum Saisonende den Laufpass.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal