Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Schumacher und Räikkönen kommen nicht zu Mercedes

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schumacher und Räikkönen nicht zu Mercedes

19.11.2009, 14:44 Uhr | sid, dpa

Kimi Räikkönen (li.) und Michael Schumacher wollen weiter ihr Leben genießen. (Foto: imago)Kimi Räikkönen (li.) und Michael Schumacher wollen weiter ihr Leben genießen. (Foto: imago) Die Gerüchteküche in der Formel 1 brodelt: Fast täglich werden neue Kandidaten für den freien Platz neben Nico Rosberg im neuen Mercedes-Werkteams genannt. Auch Kimi Räikkönen und Michael Schumacher wurden als Anwärter für den Posten im ehemaligen Brawn-GP-Team gehandelt. Doch beide haben schon dankend abgelehnt. "Michael genießt sein Leben. Eine Rückkehr in die Formel 1 ist momentan kein Thema", sagte Schumachers Sprecherin Sabine Kehm.

Und auch der Iceman ist fest entschlossen, nächstes Jahr eine Auszeit zu nehmen: "Ich konnte mich mit McLaren nicht einigen, also habe ich mich für ein Sabbatjahr entschieden", sagte Räikkönen.

Video

Saison 2010 Das Fahrerfeld

"Träume, die nicht in Erfüllung gehen"

Nach dem Wechsel von Weltmeister Jenson Button zu McLaren, hatte die "Gazzetta dello Sport" mit einer Rückkehr Schumachers zu seinem alten Mentor Ross Brawn spekuliert. Unter dem künftigen Mercedes-Teamchef hatte Schumacher all seine sieben WM-Titel gewonnen. Doch selbst bei Mercedes reagierte man auf das Gerücht zurückhaltend. "Klar ist, dass immer spekuliert wird, solange ein Sitz in der Formel 1 nicht besetzt ist. Und manche Spekulationen sind eben auch Träume, die nicht Erfüllung gehen", sagte ein Sprecher.

Räikkönen will Rallye fahren

Der bei Ferrari ausgemusterte Kimi Räikkönen bestätigte, dass er im nächsten Jahr Rallye fahren wolle. Eine Rückkehr in die Formel 1 im Jahr 2011 schloss er nicht kategorisch aus, knüpfte sie allerdings an klare Bedingungen: "Ich werde nur zurückkehren, wenn ich ein wettbewerbsfähiges Auto fahren kann", betonte der Finne. Seine Entscheidung gegen ein Engagement bei Mercedes im nächsten Jahr könnte auch darin begründet liegen, dass er von Ferrari eine Abfindung von 17 Millionen Euro kassiert, sollte er kommenden Saison nicht für ein anderes Team fahren.

Formel 1 Vettel ist der beste Fahrer
Kimi Raikkönen Finne legt Pause ein
Jenson Button Weltmeister zu McLaren

Rosberg und Heidfeld sind Favoriten

Nicht nur Kimi Räikkönen geht nun davon aus, dass Mercedes nächstes Jahr mit zwei deutschen Fahrern an den Start rollen wird. Neben Nico Rosberg sind auch Nick Heidfeld und Adrian Sutil im Gespräch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017