Sie sind hier: Home > Sport >

Felix Magath setzt auf den "längeren Atem"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Schalke 04  

Felix Magath setzt auf den "längeren Atem"

19.11.2009, 15:33 Uhr | dpa

Felix Magath glaubt an seine Investition ins Schalker Stadion. (Foto: imago)Felix Magath glaubt an seine Investition ins Schalker Stadion. (Foto: imago) Felix Magath glaubt fest daran, dass sich die Übernahme von Rudi Assauers Anteilen am Stadion von Schalke 04 langfristig auszahlt.

"Wenn man einen längeren Atem hat, dann kann man durchaus von der Investition profitieren. Irgendwann wird das Stadion mal abbezahlt sein, und dann wird sich die Situation auch für diejenigen lohnen, die Anteilseigner sind, denn dann wird die Immobilie auch Gewinne machen", sagte der Trainer und Manager der Gelsenkirchener in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
12. Spieltag Schalke ärgert die Bayern


Magath lässt Worten Taten folgen

Magath betonte, er habe die Anteile an der Veltins-Arena gekauft, weil er an die Entwicklung des Revierklubs glaube. "Und ich will das nicht nur mit schönen Worten und Reden machen, sondern auch mit der Bereitschaft, dafür in die eigene Tasche zu greifen."

Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Anteilskauf seit Sommer "im Kopf"

Die Übernahme der Anteile sei nicht "ganz so spontan passiert, wie es aussieht", sagte der 56-Jährige. Assauer, der Stadion-Anteile im Wert von angeblich rund 600.000 Euro besaß, hat laut Magath bereits im August einen Brief geschrieben, in dem er Schalke den Rückkauf anbot. "Der Vorstand hat ihm dann geantwortet, dass es dem Verein aktuell nicht möglich sei, die Anteile zu kaufen. Seitdem hatte ich die Sache im Kopf, und schließlich habe ich mich entschlossen, Rudi Assauer zu erleichtern, wenn ihm die Sache schwer im Magen liegt. Und von Manager zu Manager, dachte ich, spricht sich's ja auch leichter", sagte Magath.

Kleine Mahnung an Assauer

Durch die Blume hat Magath seinem Vor-Vorgänger Assauer aber offenbar auch zu verstehen gegeben, dass er sich mit kritischen Äußerungen über den Verein künftig zurückhalten soll. "Vor allem habe ich mit ihm darüber gesprochen, dass er einer derjenigen ist, die das Stadion hier hingestellt haben, und dass sein Name mit Schalke 04 verbunden ist und bleibt. Deswegen habe ich ihm auch gesagt, dass er sich selbst keinen Gefallen tut, wenn er Entwicklungen des Vereins kritisiert."

Videoload: "The Art of Football" mit John Cleese

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017