Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Abstiegskampf pur am Freitag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - 14. Spieltag  

Im Tabellenkeller brodelt es gewaltig

26.11.2009, 16:58 Uhr | t-online.de

Karlsruhes Lars Stindl (Foto: imago)Karlsruhes Lars Stindl (Foto: imago) Unter dem Motto "Abstiegskampf pur" startet der 14. Spieltag der 2. Bundesliga (Freitag ab 17.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker). Im Karlsruher Wildparkstadion empfängt der KSC (13.) die TuS Koblenz (16.), wo es für beide Teams gilt, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.

In den weiteren Partien trifft der Vorletzte FSV Frankfurt auf Hansa Rostock (14. Platz), Schlusslicht Rot Weiss Ahlen muss bei der Alemannia aus Aachen (11.) ran. Nur mit einem Sieg können sich die Teams vorübergehend ein wenig Luft verschaffen.

Ergebnisse und Tabelle der 2. Bundesliga
14. Spieltag Kaiserslautern stürmt an die Tabellenspitze

Schupp: "Bekommen zu viele Gegentore"

Durchschnaufen möchte vor allem der Karlsruher SC. Als Grund für die Tatsache, dass der KSC von seinen letzten sieben Ligaspielen nur eines gewinnen konnte, hat Trainer Markus Schupp eine einfache Erklärung gefunden: "Wir bekommen zu viele Gegentore. Wir müssen mit mehr Leidenschaft spielen, eine höhere Laufbereitschaft an den Tag legen und körperbetonter spielen." Gegen Koblenz wollen die Badener diese Vorgaben umsetzen und endlich wieder dreifach punkten.

Aktuell Weitere Meldungen aus der 2. Bundesliga

Ahlen noch immer ohne Sieg

Heimstark präsentierten sich zuletzt die Aachener. Von den vergangenen fünf Heimspielen verließen die Kicker der Alemannia nur einmal als Verlierer das Feld. Diese Serie soll gegen Ahlen ausgebaut werden. Doch dem noch immer sieglosen Tabellenletzten, der mit sieben Toren die schwächste Offensive der Liga stellt, gelangen zuletzt zwei Unentschieden in Folge. Dementsprechend selbstbewusst reist das Team von Trainer Christian Hock an den Tivoli.

Zachhuber warnt vorm FSV

Auch Hansa Rostock will im Abstiegskampf Boden gut machen. Beim FSV Frankfurt ist das allerdings keine leichte Aufgabe, wie auch Hansa-Coach Andreas Zachhuber weiß: "Die Frankfurter sind zwar schwach in die Saison gestartet, befinden sich aber mittlerweile im Aufwind. Es handelt sich um eine abgezockte Mannschaft mit vielen erfahrenen Spielern, die immer besser in Schwung kommen. Wir dürfen den FSV auf keinen Fall ins Spiel kommen lassen.“

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal