Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfB Stuttgart: Markus Babbel bekommt letzte Chance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfB Stuttgart  

Letzte Chance für Markus Babbel

30.11.2009, 17:25 Uhr | sid, t-online.de

Markus Babbel kann die sportliche Talfahrt des VfB nicht aufhalten. (Foto: imago)Markus Babbel kann die sportliche Talfahrt des VfB nicht aufhalten. (Foto: imago) Eine große Zeitung spekulierte bereits über seinen Abgang, doch Markus Babbel hält sich auf dem Trainerstuhl des VfB Stuttgart. Auch am Tag nach der schlimmen 0:4-Demütigung in Leverkusen leitete Babbel das Training der Schwaben - und ließ dafür sogar einen Platz beim DFB-Trainer-Lehrgang in Köln frei. "Heute haben sie ein bisschen mehr gearbeitet", sagte er am Mittag.

Zum x-ten Mal ist Babbel als Krisenmanager im Schwabenland gefragt, nach dem Debakel beim Tabellenführer und dem Absturz auf den vorletzten Platz in der Bundesliga mehr denn je. Doch allmählich wird trotz aller Treuebekenntnisse aus dem Vorstand auch für den Europameister von 1996 die Luft dünn, das weiß er selbst: "Ich werde an Resultaten gemessen, aber die sind nicht da. Wenn nochmal so eine Leistung passiert, wird es eng."

Video News: Rückendeckung für Babbel
Video FAN total FC Bayern: Olic ist der neue Brazzo


FUSSBALL.DE Shop Fanartikel vom VfB Stuttgart

Kämpferisch in den nächsten Spieltag

Nach dem Vormittagstraining am Montag ging Babbel davon aus, auch am Samstag gegen den Tabellennachbarn VfL Bochum auf der Bank zu sitzen. Entsprechend kämpferisch trat er auch auf. "Ich erwarte am Samstag eine Reaktion", sagte er und ergänzte: "Ich versuche, das Ganze in die richtige Richtung zu lenken. Ich bin überzeugt, dass wir gut arbeiten. Ich bin der Meinung, dass ich an die Mannschaft rankomme. Ich bin überzeugt, dass wir da unten rauskommen."

Video: Markus Babbel zum Spiel gegen Leverkusen und seiner Zukunft

Video FAN total Hoffenheim: "Salihovic und Obasi richtig schlecht"

14. Spieltag Bayern jagt die Top-Teams
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle

Der Name Gross kursiert in Stuttgart

Offiziell steht auch das VfB-Präsidium noch hinter Babbel. Präsident Erwin Staudt stellte dem 37-Jährigen eine Jobgarantie aus - allerdings vor der Blamage in Leverkusen. Er habe im Moment keine Veranlassung zu zweifeln. Babbel habe einen Prozess begonnen, der von der Mannschaft sehr positiv aufgenommen werde, sagte er. Allerdings kursierte bereits der Name des derzeit arbeitslosen Christian Gross durch Stuttgart. "Guter Trainer", sagte Babbel.

Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Rückschlag nach dem Glasgow-Spiel

Die Mannschaft mag Babbel positiv aufnehmen, bei der siebten Saison-Pleite ließen die VfB-Profis ihren Trainer aber erneut im Stich. Grund genug für Babbel, wieder einmal die Spieler ins Gebet zu nehmen und die Charakterfrage zu stellen: "Man kann sich nicht immer nur schützend vor die Mannschaft stellen, nun sind mal die Spieler gefordert. Es kann nicht sein, dass alle paar Jahre ein neuer Kopf her muss, um die Mannschaft zum Laufen zu bringen." Auch Sportvorstand Horst Heldt ging mit den Spielern diesmal schonungslos ins Gericht, bezeichnete ihre Leistung als "dämlich" und "Vollkatastrophe". Die Enttäuschung war umso größer, zumal der Vorjahresdritte unter der Woche beim 2:0 in Glasgow noch eine starke Vorstellung abgeliefert hatte.

Fans und Spieler stärken den Trainer

"Wenn sie so weitermachen, dann steigt der Verein ab. Und dann finden sich ganz viele Spieler auf einmal da wieder, wo sie sich nie wieder sehen würden - nämlich gleich beim Arbeitsamt!", polterte Heldt. Ob das für Babbel in Kürze auch zutrifft, könnte spätestens das Kellerduell gegen den VfL Bochum am Samstag entscheiden. Bei den Fans hat Babbel jedenfalls weiter Kredit. In einer SWR-Umfrage votierten 57 Prozent für ein Festhalten an Babbel. Das sei auch der Wunsch der Spieler, betonte Alexander Hleb: "Den Trainer trifft keine Schuld, das ist allein unsere Schuld. Babbel ist auf jeden Fall der Richtige, er kann die Tore nicht selbst schießen."

So schlecht wie im Abstiegsjahr 1974

Die Leistung der Mannschaft in Leverkusen war freilich kein Votum für ein Bleiben des Trainers. Babbel beklagte ein kollektives Versagen und kündigte - auch nicht zum ersten Mal in dieser Saison - Konsequenzen an: "Ich werde genau hinschauen, wer bereit ist, sein Ego hinten anzustellen und alles für den Verein gibt. Nun sollte jeder kapiert haben, dass wir im Abstiegskampf angekommen sind. "Wohl wahr: Vorletzter, nur elf Punkte - so schlecht stand der Champions-League-Teilnehmer zuletzt vor 35 Jahren da. In der Saison 1974/75 wies der VfB nach der damals geltenden Zwei-Punkte-Regel ebenfalls nur elf Punkte auf - und stieg am Ende ab.


t-online.de Shop WM 2010-Heim-Trikot des DFB

Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis
Tippspiel Mitmachen und gewinnen
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal