Sie sind hier: Home > Sport >

HSV an Sportdirektor Horst Heldt interessiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angelt sich der HSV Horst Heldt?

16.12.2009, 07:39 Uhr | t-online.de

Horst Heldt ist heiß begehrt beim Hamburger SV. (Foto: imago)Horst Heldt ist heiß begehrt beim Hamburger SV. (Foto: imago) Nach übereinstimmenden Medienberichten steht Horst Heldt vom VfB Stuttgart auf der Wunschliste des Hamburger SV. Der 40-Jährige soll Sportdirektor werden und damit die Nachfolge von Dietmar Beiersdorfer antreten. Dieser musste den HSV im Sommer nach Differenzen mit Vorstands-Boss Bernd Hoffmann verlassen und ist mittlerweile bei Red Bull Salzburg tätig.

In die Karten spielen könnten den Hamburgern die prekäre sportliche Lage des VfB sowie die Eskapaden von Ex-Nationalmannschaft-Torhüter Jens Lehmann.

16. Spieltag Hamburg überzeugt in Nürnberg
Hamburger SV Guerrero vor Comeback
Video FAN total Stuttgart: Lehmanns "kranke Aktion"

t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher
t-online.de Shop CD-Radio im Fußball-Design

Heldt wiegelt ab

Laut Informationen der "Hamburger Morgenpost" hat sich der Aufsichtsrat des HSV in einer Sitzung auf Heldt als Top-Kandidat festgelegt. Das Dementi des Stuttgarters folgte prompt: "Wir haben zur Zeit andere Probleme. Das ist für mich kein Thema". Doch Heldt soll sich trotz Vertrags bis 2013 beim VfB nicht mehr wohlfühlen. Die sportliche Talfahrt und die Fehltritte von Jens Lehmann haben dazu geführt, dass auch die Arbeit des Sportdirektors kritischer beurteilt wird.



Thomas Strunz "Das hat ein Jens Lehmann nicht nötig"

HSV hat keine Eile

Eine Entscheidung könnte im Winter fallen. Sollten die Hamburger Heldt von einem Engagement überzeugen können, stehen allerdings noch Verhandlungen mit dem VfB Stuttgart an. Wegen des laufenden Vertrags würden die Schwaben wohl auf eine Ablöse bestehen.


Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Morddrohungen gegen Bader

Sollte der Deal mit Heldt scheitern, gilt Martin Bader vom 1. FC Nürnberg als aussichtsreichster "Nachrücker". Dieser hat jedoch momentan ganz andere Sorgen. Nach der jüngsten Niederlagen-Serie hat der 41-Jährige Morddrohungen erhalten. "Die Polizei hat mich angerufen und mir gesagt, ich solle besser nicht auf die Straße gehen", sagte der Club-Manager.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017