Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

American Football: Chris Henry von den Cincinnati Bengals gestorben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

American Football  

Bengals-Receiver Chris Henry stirbt nach Unfall

12.02.2010, 22:50 Uhr | dpa

Chris Henry (Foto: imago)Chris Henry (Foto: imago) Einen Tag nach seinem Sturz von der Ladefläche eines Pick-ups ist US-Footballprofi Chris Henry seinen schweren Verletzungen erlegen. Nach Angaben der Polizei von Charlotte-Mecklenburg (US-Bundesstaat North Carolina) starb der 26-Jährige am Donnerstagmorgen (Ortszeit) in einer Klinik. Henry spielte als Receiver bei den Cincinnati Bengals.

US-Medien berichteten von dramatischen Situationen, die sich bei dem Unfall abgespielt haben sollen. Demnach hatte Henry sich heftig mit seiner Verlobten gestritten. Als diese mit einem Pick-up-Truck davonfahren wollte, soll er auf die Ladefläche gesprungen sein. Die Frau gab offenbar Gas - Henry stürzte von dem Kleinlaster herunter auf die Straße. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu. Derzeit ermittelt die Polizei die näheren Umstände des tragischen Unfalls. Die beiden sollen drei Kinder haben.

Festnahmen wegen Drogenbesitz und Beleidigungen

Die "New York Times" berichtete, Henry habe wegen einer Verletzung eine Spielpause eingelegt und sei zu Hochzeitsvorbereitungen bei den Eltern seiner Verlobten zu Besuch gewesen. In den vergangenen Jahren hatte er nicht nur wegen seines sportlichen Talents, sondern auch wegen zahlreicher Begegnungen mit der Polizei Schlagzeilen gemacht. So war er mehrfach wegen Drogenbesitzes und Beleidigungen festgenommen worden, hieß es in dem Zeitungsbericht.

Bengals-Chef Brown: "Wir mochten ihn sehr"

"Er hat in seinem Leben viele schwierige Phasen überstanden und schien gerade erst einen Wendepunkt erreicht zu haben", zitierte die Zeitung Mike Brown, den Besitzer der Bengals. "Alles schien auf einmal rosig für ihn, und es sah aus, als ob er die Zukunft bekommen würde, die er sich gewünscht hatte. Wir mochten ihn sehr. Wir kannten ihn anders, als er in der Öffentlichkeit gesehen wurde."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal