Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfL Wolfsburg wohl mit Dieter Hoeneß einig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Wolfsburg  

Hoeneß wird Geschäftsführer in Wolfsburg

21.12.2009, 13:12 Uhr | dpa

Dieter Hoeneß wird Wolfsburg-Trainer Veh vor die Nase gesetzt. (Foto: imago)Dieter Hoeneß wird Wolfsburg-Trainer Veh vor die Nase gesetzt. (Foto: imago) Dieter Hoeneß kehrt als neuer starker Mann beim deutschen Meister VfL Wolfsburg in die Bundesliga zurück. Der ehemalige Manager von Hertha BSC übernimmt vom 15. Januar an das Amt des Vorsitzenden der Geschäftsführung. Er erhält nach VfL-Angaben einen Dreijahresvertrag. Hoeneß soll eng mit Trainer Armin Veh zusammenarbeiten, der auch Sportdirektor und Geschäftsführer bleibt.

Der frühere Manager von Hertha BSC wird am 15. Januar beim Wolfsburger Werksklub anfangen. Veh darf zwar bleiben und sich auch weiter Trainer, Geschäftsführer und Sportdirektor nennen, aber er bekommt mit Hoeneß einen Vorgesetzten. Den Verein verlassen wird hingegen der zur Geschäftsführung gehörende Jürgen Marbach.

Video Wolfsburg ist sich mit Hoeneß einig
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Abstimmung Wählen Sie das beste Bild des 17. Spieltags

t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

Zusammenarbeit zum Wohle des VfL

Veh ist damit faktisch entmachtet, auch wenn er nun in einer Pressemitteilung ausrichten ließ: "Am Wochenende haben Dieter Hoeneß und ich über unsere Zusammenarbeit gesprochen. Und ich kann sagen, dass ich überzeugt bin, dass sie zum Wohle des VfL sein wird." VfL- Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz hob hervor, dass Veh beim VfL bleibt. "Wir haben großes Vertrauen zu ihm."

Von Weidenfeller bis Schlaudraff Die Elf des 17. Spieltags
Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis
Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Hinter den Erwartungen zurück

Veh konnte jedoch offensichtlich die hohen Erwartungen des Volkswagen-Konzerns nicht erfüllen, der 100-prozentiger Gesellschafter des VfL Wolfsburg ist und die entscheidenden Leute im Aufsichtsrat stellt. Der Nachfolger von Meistermacher Felix Magath holte bisher nicht die erhofften Erfolge, der VfL sackte nach dem Titelgewinn in der Bundesliga-Hinrunde auf Rang acht, schied im DFB-Pokal und in der Champions League aus. Volkswagen will den Fußballklub aber in der Bundesliga-Spitze etablieren und auf höchstem europäischen Niveau spielen sehen.

Hoeneß: "Gute Rolle spielen"

"Von seiner Kompetenz und Erfahrung, die er in jahrelanger erfolgreicher Arbeit in der Bundesliga bewiesen hat, werden wir mit Sicherheit profitieren", sagte der Boss des Aufsichtsrates über Hoeneß. "Wir waren der Überzeugung, dass die Erweiterung unserer Führungsstruktur erforderlich ist, um den VfL dauerhaft im vorderen Bereich der Bundesliga zu etablieren." Und Hoeneß ließ ausrichten: "Das ist eine tolle Herausforderung. Gemeinsam mit unserem Partner Volkswagen haben wir große Ambitionen, den VfL Wolfsburg perspektivisch hervorragend aufzustellen und eine gute Rolle im deutschen Fußball zu spielen."

Neue Strukturen

Mit der Einstellung von Hoeneß erhält die VfL Wolfsburg Fußball GmbH eine neue Führungsstruktur. Bisher gab es drei mehr oder weniger gleichberechtigte Geschäftsführer, doch nun ist Hoeneß der Vorgesetzte von Veh und von Wolfgang Hotze, der für Finanzen und Controlling zuständig ist. Nicht mehr dabei ist Marbach, der seit Juli 2008 für Marketing, Organisation und Stadion verantwortlich war. Nach Angaben des Vereins verlässt er den VfL auf eigenen Wunsch.

Höhen und Tiefen mit Hertha BSC

Hoeneß war bis zum Saisonende Manager bei Hertha BSC, schied dort nach Differenzen vorzeitig aus. Der ehemalige Nationalspieler hatte im Herbst 1996 als Vizepräsident beim damaligen Zweitligisten angefangen. In seiner Amtszeit kehrten die Berliner in die Bundesliga zurück, spielten 1999/2000 sogar in der Champions League. Doch auch Hoeneß schaffte es nicht, den Hauptstadt-Klub in der Spitze zu etablieren. Vielmehr baute Hertha in der Hoeneß-Ära einen Schulden-Berg von zuletzt 33 Millionen Euro auf. Der finanziell angeschlagene Verein verlor vor dieser Saison Leistungsträger, konnte nicht neu investieren und steht nun als abgeschlagener Tabellenletzter vor dem Absturz in die 2. Liga.

Veh: "Hätte ja total die Hose unten"

Noch am Donnerstag hatte Veh zu Gerüchten über einen Sportdirektor gesagt: "Dann hätte ich ja total die Hose unten. Das geht doch nicht, das muss doch jedem klar sein." Derzeit befindet sich der 48 Jahre alte Fußball-Lehrer ebenso wie die Spieler im Urlaub.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal