Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Transfermarkt: Mesut Özil spielt mit Werder Bremen wie 2008 mit Schalke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Özil spielt mit Bremen wie damals mit Schalke

08.01.2010, 10:19 Uhr | t-online.de

Bremens Coach Thomas Schaaf (li.) weiß noch nicht, wie lange er noch mit seinem neuen Star Mesut Özil rechnen darf. (Foto: imago)Bremens Coach Thomas Schaaf (li.) weiß noch nicht, wie lange er noch mit seinem neuen Star Mesut Özil rechnen darf. (Foto: imago) Der SV Werder Bremen erwartet ein klares Bekenntnis seines Stars Mesut Özil zum Verein - und sitzt damit in der Schalke-Falle fest. Vor exakt 24 Monaten rechnete in Gelsenkirchen niemand mit dem Verlust des talentiertesten Sohnes der Stadt - ehe dessen Berater Reza Fazeli begann, unverhältnismäßig an der Geldschraube zu drehen. Özils Handschlag zur Vertragsverlängerung war plötzlich nichts mehr wert. Im Januar 2008 wurde der heute beste Bundesligaspieler ein Bremer.

An Werder ist der 21-Jährige noch bis 30. Juni 2011 gebunden. Bei den Hanseaten verdient er pro Jahr 1,5 Millionen Euro. Die hatte ihm vor zwei Jahren auch schon Schalke angeboten, ehe sein Berater den Poker überzog. Jetzt bekäme Özil bei Werder gerne 2,5 Millionen Euro pro Saison. Immerhin locken Auslandsengagements in England oder Italien.

Video Ultimatum für Mesut Özil
Bundesliga-Umfrage Özil ist der Beste
Testspiele Pizarro trifft doppelt für Bremen

FUSSBALL.DE Shop Fanartikel vom SV Werder Bremen
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

Frist bis März

Noch bis spätestens Ende März hat Werder dem U-21-Europameister Zeit gegeben, sich zu entscheiden. Dies erklärte Sportdirektor Klaus Allofs. Das Angebot: Ein neuer Vierjahresvertrag - und glänzende Perspektiven. Bremen wuchert nicht nur mit dem Pfund, Özil als Führungsspieler zu beschäftigen. Der Klub ist von Skandalen frei und mit einer seriösen sportlichen Leitung ausgestattet. Cheftrainer Thomas Schaaf und Allofs amtieren seit einem Jahrzehnt. Zudem müsste Özil bei Werders praktisch eingebauter Garantie auf jährliche Europapokalteilnahmen auf die für Nationalmannschaftsambitionen unerlässlichen internationalen Auftritte nicht verzichten.

Rückblick Die Tops und Flops der Hinrunde

Schon ein halbes Jahr ist ins Land gegangen

Seit einem halben Jahr bereits hoffen die Norddeutschen auf die Unterschrift Özils, der sie vergangene Saison gegen Leverkusen zum Pokalsieg schoss. Özil ließ und lässt sich nicht hetzen: "Mein Vertrag läuft noch 18 Monate. Das ist im Fußball eine Ewigkeit", sagte der siebenmalige Nationalspieler der "Sport Bild": "Für mich gibt es keinen Vertragspoker und somit auch keine Belastung." Özil und sein Berater wissen genau, dass seit der Leistungsexplosion des Deutsch-Türken - national wie international - weit potentere Arbeitgeber als Werder Schlange stehen. Juventus Turin soll ebenso interessiert sein wie die beiden Londoner Klubs Arsenal und Chelsea und Manchester United. Dabei hat sich das Schaufenster der WM in Südafrika noch gar nicht geöffnet.

"Welt": Özil geht am Saisonende

Kein Wunder, dass die Tageszeitung "Welt" wissen will, dass der "Glücksfall für den deutschen Fußball" (Bundestrainer Joachim Löw) für Bremen bald schon keiner mehr ist. Als Ablösesumme sind rund 20 Millionen Euro im Gespräch. Das entspricht praktisch einer Verfünffachung des Marktwerts Özils. Werder bezahlte vor zwei Jahren 4,25 Millionen Euro.

Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis

Wird Allofs zum Müller?

Vieles deutet darauf hin, dass sich nach exakt 24 Monaten eine unerfreuliche Geschichte wiederholt, von der Schalke ein Lied zu singen weiß: Ein aufstrebendes Talent funktioniert nur solange und verbreitet Freude, ehe es ums Geld geht. Wie heute Bremen hatte auch Schalke seinerzeit ein klares Bekenntnis eingefordert. S04 plante, Özil bis 2011 zu binden - für 1,5 Millionen Euro Jahresgehalt. Die gleichen Zahlen wie heute in Bremen. Schalke erhielt Özils Handschlag - nicht aber dessen Unterschrift. Voller Frust bilanzierte im Januar 2008 der damalige königsblaue Manager Andreas Müller: Mesut Özil werde für Schalke 04 "kein Spiel mehr machen".

Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

Parallele zu Ribéry

Von diesem "Bann" ist Özil in Bremen noch weit entfernt. Dort steht der Verhandlungsprozess erst am Anfang. Deshalb sagte Müllers einstiger Kollege Allofs der "Welt": "Im Verlauf des nächsten Vierteljahres müssen wir Gespräche führen. Wir können nicht einfach so ins letzte Vertragsjahr gehen." Dieser Satz klingt wie aus dem Munde Uli Hoeneß', wenn es um "Bayerns Özil" geht, Franck Ribéry. Auch der Franzose ist seitens des Rekordmeisters zu einem klaren Bekenntnis aufgefordert. Bleibt es aus, ist der Abschied des Dribbelkönigs beschlossen. Denn nur noch bis zum Sommer kassiert der FC Bayern mindestens 50 Millionen Euro mit seinem Dauerpatienten. Und was den Bayern 50 Millionen sind, das sind den Bremern 20 Millionen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal