Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Africa Cup - Bundesliga-Profi Toure: "Ich konnte nur beten"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Africa Cup  

Leverkusener Toure schildert Terroranschlag

10.01.2010, 10:54 Uhr | sid

Assimiou Toure überlebte den Terroranschlag auf die Nationalmannschaft Togos. (Foto: imago)Assimiou Toure überlebte den Terroranschlag auf die Nationalmannschaft Togos. (Foto: imago) Bundesliga-Profi Assimiou Toure hat die schlimmsten Minuten seines Lebens erlebt: "Es war ekelhaft. Ich hatte Todesangst. Ich konnte nur unter meinen Sitz springen und beten", sagte der Spieler von Bayer Leverkusen der "Bild am Sonntag" nach dem Terroranschlag auf die togolesische Nationalmannschaft im Vorfeld des Africa Cups.

Er habe bei dem Angriff einer Separatisten-Organisation am Freitag in der angolanischen Exklave Cabinda großes Glück gehabt.

Africa Cup Togos Spieler wollen doch spielen
Drei Tote Togos Mannschaft plante Abreise aus Angola
Verband Kritik an Anreise mit Bus

Toure saß hinten im Bus

"Der Fahrer und zwei weitere Insassen in unserem Bus wurden im Unterleib getroffen, andere bekamen Kugeln in die Waden. Sie wurden operiert, liegen auf der Intensivstation. Mir ist nichts passiert. Gott sei Dank saß ich hinten in der vorletzten Reihe. Die haben vor allem auf den vorderen Teil des Buses geschossen", sagte der 22-Jährige.

Africa Cup 15 Bundesliga-Profis im Einsatz
England Klubs fordern Spieler zur Rückkehr auf

Toure: "Mitten im Urwald wurden wir plötzlich angegriffen"

Nur ein Irrtum der Terroristen habe das Allerschlimmste verhindert. "Den ersten Bus haben sie völlig durchsiebt. Die dachten wohl, dass wir da drin saßen. Aber da war nur das Gepäck. Wir kamen aus dem Kongo, waren mit unseren zwei Bussen gerade zehn Minuten hinter der angolanischen Grenze. Mitten im Urwald wurden wir plötzlich angegriffen, beschossen", sagte Toure.

Armee greift ein

Die Aktion habe eine halbe Stunde gedauert. "Wir hatten eine Eskorte - die hat zurückgeschossen, die Angreifer in Schach gehalten und Verstärkung gerufen. Wenn die Armee nicht gewesen wäre, wären wir jetzt alle nicht mehr am Leben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal