Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

So sieht Michael Schumachers neuer Mercedes aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

MercedesGP  

So sieht Schumis neuer Silberpfeil aus

25.01.2010, 12:16 Uhr | dpa

Schumacher posiert am Heck des Silberpfeils. (Foto: dpa)Schumacher posiert am Heck des Silberpfeils. (Foto: dpa) Mit einer Reminiszenz an den Ur-Silberpfeil von 1934 will Mercedes in eine neue Ära aufbrechen. Um 11.14 Uhr lüftete der schwäbische Automobilbauer das Geheimnis um die neue Lackierung des Silberpfeils: Azubis rollten den Vorjahresrenner in der Farbhülle für die Formel-1-Saison 2010 auf die Bühne im Mercedes-Museum in Stuttgart.

Dahinter schritten, beobachtet von 600 Gästen, die beiden neuen Teamkollegen Michael Schumacher und Nico Rosberg im silbernen Rennoverall auf den schwarzen Laufsteg.

Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder von der Mercedes-Präsentation

Formel 1 Button warnt Schumi
Mercedes-Boss Zetsche Schumacher wird nicht enttäuschen
Haug Schumi-Gehalt komplett aus Einnahmen

t-online.de Shop LCD und Plasma-Fernseher: Top-Angebote!



Schumacher "extrem motiviert"

"Mit der heutigen Teamvorstellung beginnt ein neues und sicher das wichtigste Kapitel in unserer über 100-jährigen Motorsport-Geschichte", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. "Diese Saison ist wie ein Neustart für mich, ich fühle mich extrem motiviert", sagte Schumacher. Er könne es jetzt kaum abwarten, ins Auto zu steigen. "Ich bin davon überzeugt, dass Mercedes GP Petronas für den Kampf um die Weltmeisterschaften in einer sehr guten Position sein wird, und ich werde meinerseits alles dafür tun", sagte der siebenmalige Weltmeister. Der 41-Jährige wird nach über drei Jahren Rennpause sein Comeback geben. Zusammen mit dem 17 Jahre jüngeren Landsmann Rosberg will er um die WM kämpfen.

Bernie Ecclestone Vettel wird Weltmeister
Formel 1 Russe bietet 15 Mio für Cockpit
USF1 Lopez wird erster Fahrer

"Wir wollen Weltmeister werden"

"Wir machen die deutsche Nationalmannschaft der Formel 1 perfekt", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der Vorstellung des ersten eigenen Mercedes-Rennstalls seit 55 Jahren. "Ein bisschen Nationalstolz ist berechtigt", befand Zetsche - er mahnte aber auch Geduld an. "Wir haben ein denkbar klares Ziel: Wir wollen Weltmeister werden. Das bedeutet ausdrücklich nicht, dass es im ersten Jahr klappen muss", sagte er. "Wir sind ein neues Team - geben Sie uns ein bisschen Zeit."

t-online.de Shop Wii Sports & Fitness
t-online.de Shop Rennspiele

Das Formel-1-Forum Diskutieren Sie mit!



Am Sonntag soll neues Auto fertig sein

Schumacher (re.) und Rosberg können der ersten Renneinsatz kaum erwarten. (Foto: dpa)Schumacher (re.) und Rosberg können der ersten Renneinsatz kaum erwarten. (Foto: dpa) Ein bisschen gedulden müssen sich Schumacher und Rosberg noch, bis sie in ihrem neuen Dienstwagen sitzen können. "Wir werden das Auto am nächsten Sonntag fertig haben und dann direkt zum Test gehen", sagte Haug noch vor dem Beginn der Präsentation. Die offiziellen Probefahrten starten am kommenden Montag in Valencia. Als erster soll Rosberg dann mit dem neuen Silberpfeil auf die Strecke gehen. "Das ist etwas ganz Besonderes", betonte Rosberg. Ihr Wagen wird in Silber glänzen, "kombiniert mit einem "flow" in changierenden Silbertönen. Auf der Nase und an anderen Stellen des Fahrzeugs wird schwarze Kohlefaser sichtbar Reminiszenz an den Ur-Silberpfeil von 1934", wie Mercedes mitteilte.

Riesiges Medieninteresse

Das neue deutsche Duo - beide schick in dunklen Anzügen gekleidet - kam gemeinsam vor dem Mercedes-Museum an und wurde von Zetsche in Empfang genommen. Jede Bewegung der beiden Rivalen und Kollegen wurde festgehalten. Schon weit vor der Vorstellung des neuen Teams hatten Fernsehanstalten immer wieder live zum Ort des Geschehens geschaltet. Das sei wohl die begehrteste Pressekonferenz, die es je im Mercedes-Museum gegeben habe, so Zetsche. "Es ist ein besonderer Tag und wir genießen ihn", pflichtete Haug bei.

Schumacher: "Ich bin fit"

Kein Wunder, denn nach seinem Rücktritt nach dem Grand Prix von Brasilien am 22. Oktober 2006 hatte Schumacher lange Zeit keinen Gedanken an eine Rückkehr verschwendet. Erst der Unfall von Felipe Massa weckte die Renninstinkte des siebenmaligen Weltmeisters wieder richtig. Der Comeback-Versuch im vergangenen Sommer scheiterte aber an einer Schädelbasisverletzung, die sich Schumacher im Februar 2009 bei einem Motorradunfall zugezogen hatte. Nach einem Test in einem GP2-Rennwagen erklärte Schumacher nun aber, dass er fit sei. Und bereit für seine Rückkehr im Silberpfeil.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal