Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Schumacher sieht sich noch im Hintertreffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes GP  

Schumacher sieht sich noch "im Hintertreffen"

03.02.2010, 18:57 Uhr | dpa

Fand nach seiner Trainingseinheit mahnende Worte: Michael Schumacher. (Foto: imago)Fand nach seiner Trainingseinheit mahnende Worte: Michael Schumacher. (Foto: imago) Erst ein Hydraulikschaden, dann mahnende Worte von Michael Schumacher: Der Rekord-Weltmeister sieht sich mit dem neuen Silberpfeil noch "im Hintertreffen" und nicht als Siegkandidat für die ersten Saisonrennen. "Ich gehe davon aus, dass wir nicht unbedingt gleich die ersten Rennen gewinnen können und es ist möglich, dass wir ein bisschen Zeit dafür brauchen", sagte Schumacher.

Kurz zuvor hatte er den neuen Mercedes bei Testfahrten in Valencia vorzeitig in der Teamgarage abstellen müssen. "Ich würde denken, dass wir leicht im Hintertreffen sind", sagte Schumacher, der letztlich in der nur bedingt aussagekräftigen Zeitentabelle wie schon am Montag auf Rang drei landete.

Mercedes GP Zoff hoch drei um Schumi
"Verrat" Briatore lästert über Schumacher-Comeback
Video News: Jungfernfahrt des neuen Silberpfeils

t-online.de Shop Gefahren-Warner im Straßenverkehr
t-online.de Shop LCD und Plasma-Fernseher: Top-Angebote!

Fernando Alonso setzt Tagesbestzeit

Während der siebenmalige Weltmeister die Leistungsfähigkeit des neuen Silberpfeils analysierte, gab Rivale Fernando Alonso auf dem Circuit Ricardo Tormo unbeirrt und immer noch Gas. Nach den Tagesbestzeiten durch Teamkollege Felipe Massa am Montag und Dienstag legte auch er im Ferrari die schnellste Runde hin.

Interview Schumacher: "Das war ein super Tag"
Sticheleien Barrichello hat Mitleid mit Rosberg

Nico Hülkenberg belegt letzten Trainingsrang

In 1:11,470 Minuten war der zweimalige Weltmeister aus Spanien vor der beeindruckenden Testkulisse von 36.400 Zuschauern fast eine Sekunde (0,968 Sekunden) schneller als Schumi. Insgesamt absolvierte Alonso 127 Runden, Tagesrekord. Die zweitmeisten drehte Nico Hülkenberg im Williams. Nur weniger schnell. Der Stammpiloten-Neuling belegte den siebten und damit letzten Rang mit über zwei Sekunden mehr auf dem Zeitkonto.

Fotos, Fotos, Fotos Die besten Bilder von den Testfahrten in Valencia
Präsentation Schumacher zeigt den neuen Silberpfeil

Schumacher zeigt sich gelassen

Man sehe, dass so ziemlich jeder der Konkurrenten seine Hausaufgaben gemacht habe, meinte Schumacher, nannte sein Ex-Team Ferrari dabei aber nicht explizit. "Ich glaube, dass es schwierig ist anhand der Daten und Infos jetzt schon zu sagen, dass wir ein Siegerauto haben", betonte Schumacher. Es sei auch nicht wichtig, "das erste Rennen oder die ersten Rennen zu gewinnen", erklärte der 41-Jährige, der in seiner einmaligen Karriere schon 91 Grand-Prix als Erster beendete.

Comeback nach dreijähriger Pause

"Es ist wichtig, gute Punkte zu holen", meinte er. "Dann müssen wir gucken, dass wir unseren Akt zusammenbekommen, so dass wir in der Saison konkurrenzfähig sind, um am Ende um die Meisterschaft kämpfen zu können." Schließlich hat Schumacher mit dem Ziel WM-Titel bei Mercedes angeheuert und damit seine dreijährige Pause nach seinem bis dato letzten Rennen am 22. Oktober 2006 beendet.

t-online.de Shop Wii Sports & Fitness

Schumacher: "Man muss gleich zu Beginn zuverlässig sein"

Am Montag fuhr Schumacher zum ersten Mal seit dem 16. April 2008 wieder in einem aktuellen Formel-1-Auto. 40 Runden in anderthalb Stunden zum Auftakt, 82 am Mittwoch - bis zum abrupten Ende. Auf dem kürzesten Weg und mit geringer Geschwindigkeit rollte Schumacher mit dem MGP W01 in die Box. "Wenn man eine Meisterschaft gewinnen möchte, muss man gleich zu Beginn zuverlässig sein", betonte Schumacher. Der Rückkehrer stellte jedoch klar, dass das späte Leck in der Hydraulik nach den "sehr vielen Runden" in den drei Tagen zusammen mit Rosberg ihm "überhaupt keine Kopfschmerzen" bereite.

Das Formel-1-Forum Diskutieren Sie mit!

Probleme mit Schumachers Helm

Hingegen gab es noch leichte Probleme mit seinem Helm. Schumacher berichtete von relativ starken Vibrationen durch den Kopfschutz. Durch Feinjustierungen sollte das aber schnell in den Griff zu bekommen sein. Die Arbeit am Wagen dürfte ebenfalls mit Hochdruck weitergehen. "Das Wichtige ist, dass man ein Auto hat, mit dem man keine triftigen Probleme hat", meinte Schumacher. Diese hatte er nicht in Valencia. Schon vom kommenden Mittwoch an stehen die nächsten vier Testtage in Jerez auf dem Programm. Es bleibt abzuwarten, ob Schumacher mit seiner Prognose letztlich recht behalten wird. Am 14. März nach dem Rennen in Bahrain wird man es wissen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal