Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Vor Olympia 2010: FIS veranlasst 1396 Doping-Tests

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping - Olympia 2010  

Zahlreiche Doping-Tests - FIS greift durch

19.02.2010, 12:54 Uhr | dpa

Die FIS will mit zahlreichen Doping-Tests böse Überraschungen vermeiden. (Foto: dpa)Die FIS will mit zahlreichen Doping-Tests böse Überraschungen vermeiden. (Foto: dpa) Der Internationale Ski-Verband FIS hat vor den Olympischen Winterspielen in Vancouver so intensiv wie selten zuvor nach Doping-Betrügern gefahndet. Vom 1. Mai 2009 bis zum 3. Februar 2010 veranlasste die FIS 1396 Doping-Trainingstests, teilte der Weltverband mit.

Dabei wurden die Ski-Langläufer mit Abstand am meisten getestet: 208 Urin- und 831 Blutproben wurden in dieser nordischen Disziplin genommen sowie zusätzlich noch 85 Kontrollen auf das Blutdopingmittel CERA durchgeführt. Zugleich kündigte die FIS nach fünf Doping-Fällen russischer Langläufer in dieser Saison an, Maßnahmen zu ergreifen.

Olympia 2010 Bettwanzen-Alarm bei Olympia
Olympia 2010 Protest gegen Armut in Vancouver
t-online.de Shop LCD und Plasma-Fernseher: Top-Angebote!

Snowboarder müssen am wenigsten ran

In der Nordischen Kombination waren es 114 Urin-, 126 Blut- und vier CERA-Tests. Bei den alpinen Skiläufern gab es 25 Urinkontrollen - und nur eine Blut-Untersuchung. Nur zwei Urin-Kontrollen gab es unter den Snowboardern. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) veranlasste in dem vorolympischen Zeitraum zusätzlich noch 139 Tests unter FIS-Athleten - darunter bei den Langläufern auch sechs auf Bluttransfusionen. Im welchem Umfang noch die Nationalen Anti-Doping-Agenturen Kontrollen unter den alpinen und nordischen Skisportlern in Auftrag gegeben haben, war der FIS nicht bekannt.

t-online.de Shop Alles rund um das Thema Sport

Wintersport Alle Weltcup-Termine
Aktuell Der Zeitplan für die Olympischen Winterspiele 2014

Deutlich mehr Tests als 2006 geplant

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) übernimmt von diesem Donnerstag an bis zum Ende der Winterspiele in Vancouver am 28. Februar die Verantwortung für die Doping-Kontrollen. Insgesamt sind rund 2000 Tests vorgesehen, 70 Prozent mehr als 2006 in Turin. Allerdings übernimmt die FIS in Vancouver die Bluttests vor den olympischen Wettbewerben der Langläufer und in der Nordischen Kombination. Der Weltverband spricht bei überhöhten Blutwerten auch die vorgesehenen Schutzsperren aus.

Sidkos Geständnis sorgt für Unruhe

Mit Besorgnis verfolgt die FIS zudem die Serie der Doping-Fälle unter russischen Ski-Langläufern. Vor einer Woche war bekanntgeworden, dass Alena Sidko Ende 2009 positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet wurde. Es war bereits der fünfte russische Doping-Fall in der laufenden Saison. "Die Anti-Doping-Kommission wird die Situation analysieren und nach der Saison dem FIS-Council vorschlagen, welche Maßnahmen ergriffen werden", erklärte FIS-Präsident Gian Franco Kasper. Nach den Regeln ist eine Geldstrafe oder ein temporärer Ausschluss des Verbandes möglich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal