Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

KSC feiert gegen 1860 München den ersten Sieg im Jahr 2010

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nachholspiel  

Der KSC kann doch noch gewinnen

17.02.2010, 19:45 Uhr | dpa, t-online.de

Jubelpose: Gaétan Krebs (links) brachte den KSC in Führung. (Foto: dpa)Jubelpose: Gaétan Krebs (links) brachte den KSC in Führung. (Foto: dpa) Der Karlsruher SC kann doch noch gewinnen. Angeführt vom lange verletzten Alexander Iaschwili besiegten die Badener in einer Nachholpartie des 20. Zweitliga-Spieltages den TSV 1860 München mit 2:0 (1:0) und beendete damit eine Negativserie von vier Niederlagen in Serie.

Iaschwili bereitete in seinem ersten Spiel nach zweimonatiger Pause zunächst das 1:0 von Gaetan Krebs (27. Minute) vor und erzielte dann das zweite Tor kurz nach der Pause selbst (48.).

2. Bundesliga Ergebnisse und Tabelle
2. Liga Remis im Spitzenspiel

Fans feiern Iaschwili

Schon beim letzten Einsatz vor seiner Oberschenkelverletzung hatte der Georgier zwei Treffer zum 4:1-Sieg in Fürth beigesteuert. Die Fans feierten ihn nach seiner Auswechselung mit Sprechchören.

Schupp: "Das gibt Stabilität"

"Das war wichtig und gibt der Mannschaft Stabilität", sagte KSC- Trainer Markus Schupp nach dem ersten Sieg im neuen Jahr. "Die Kampfkraft und die Einstellung haben gestimmt, und so haben wir die letzten schwachen Spiele wieder etwas gutgemacht." Iaschwili meinte: "Wenn man mich braucht als Kapitän, dann bin ich da. Die Mannschaft hat eine super Reaktion gezeigt."

Fehlstart sorgt für Verunsicherung

Obwohl die Karlsruher vor 16.173 Zuschauern kämpferisch überzeugten, war ihnen die Verunsicherung nach dem Fehlstart in die Rückrunde lange Zeit anzumerken. Die Münchener besaßen anfangs die bessere Spielanlage und durch ihren neuen Stürmer Djordje Rakic auch die ersten klaren Torchancen (13./15.).


Video FAN total: St. Pauli rockt!

KSC nach der Führung entschlossener

Nach dem 1:0 dominierte aber der KSC. Der Bundesliga-Absteiger spielte nun entschlossener, die Gäste ließen immer mehr nach. "Löwen"-Trainer Ewald Lienen hatte im Vergleich zum 2:1 in Fürth mit Rakic, Uzoma und Pappas drei neue Spieler gebracht. Das zahlte sich aber nicht aus. München blieb vorne zu harmlos und verpasste es, sich in der Tabelle vom zehnten auf den siebten Platz zu verbessern. Der KSC hat nun wieder neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang.

t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher
Buchen und mitjubeln LIGA total! - das neue Bundesliga-Erlebnis

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal