Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Olympia 2010: Claudia Pechsteins Olympia-Start scheitert an Urteil

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping - Eisschnelllauf  

Pechstein schießt nach Ad-hoc-Urteil gegen Bach

01.03.2010, 17:34 Uhr | dpa

Olympia 2010: Claudia Pechsteins Olympia-Start scheitert an Urteil .

Claudia Pechstein. (Foto: imago)

Nach dem endgültigen Olympia-Aus ging Claudia Pechstein verzweifelt zum Frontalangriff über und wetterte gegen Thomas Bach. "Vom CAS-Panel war wohl nichts anderes zu erwarten. Zutiefst enttäuscht aber bin ich von der DOSB-Spitze. Vor allem von Thomas Bach", erklärte die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin, nachdem die Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) in Vancouver ihren Last-Minute-Antrag abgeschmettert hatte. Damit herrscht zwischen der 37-Jährigen und dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) vorerst Eiszeit.


Bach bleibt passiv

Pechsteins Frust sitzt tief, der Arzt Bach muss als Prügelknabe herhalten. "Er wird ständig über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten und kennt den medizinischen Sachstand zu der bei mir diagnostizierten Blutanomalie ganz genau", polterte die 37-jährige und kritisierte: "Dennoch hat er sich nicht dafür eingesetzt, dass die neuen Beweise und Gutachten in einem Hearing erörtert werden. Da kann ich nur noch ungläubig den Kopf schütteln."

Der DOSB weist die Vorwürfe zurück

Der deutsche Ober-Olymponike wollte weder die Verbalattacken kommentieren noch die Entscheidung des Schnellgerichts. Stattdessen konterte DOSB-Sprecher Christian Klaue Pechsteins neuerliche Anschuldigung. "Frau Pechstein beklagt mangelnde Unterstützung des DOSB. Dabei hat sie wohl vergessen, dass sie den DOSB verklagt hat. Im Übrigen ist das von ihren Beratern gewählte Verfahren, wie die Entscheidung zeigt, vollkommen ungeeignet, um neue Beweise einzuführen", sagte er. Das DOSB-Angebot, die Gespräche mit der Top-Athletin nach den Olympischen Winterspielen fortzuführen, bleibt laut Klaue unabhängig davon bestehen.

Sperre endet im kommenden Februar

Am 8. Februar 2011 läuft Pechsteins zweijährige Sperre wegen erhöhter Blutwerte ab. Danach will sie wieder starten. Spätestens dann wird sich entscheiden, ob sie gut beraten war, sich mit der ganzen DOSB-Spitze anzulegen. Mit ihrer juristischen Daueroffensive hat sie nicht nur die Teamführung in Vancouver vergrätzt, sondern auch die eigenen Teamkollegen genervt.

Keine Aussicht auf Erfolg

Pechstein wollte mit ihrem Antrag beim CAS-Schnellgriff ihren Start im Teamwettbewerb am 26./27. Februar erzwingen. Dabei habe es sich um einen "aussichtslosen Versuch" gehandelt, schrieb der CAS in seiner Erklärung, ohne die beteiligten Seiten anzuhören. "Da es keine Entscheidung gibt, gegen die Widerspruch eingelegt werden könnte, hat die Ad-hoc-Kammer entschieden, dass sie keine Zuständigkeit besitzt, um über Frau Pechsteins Antrag zu befinden", so die Begründung.

Unaufhebbar rechtskräftige Verurteilung

Der CAS verwies darauf, dass er mit seinem Urteil vom 25. November 2009 bereits die Zwei-Jahres-Sperre bestätigt habe und auch das Schweizer Bundesgericht die Beschwerde wegen Verfahrensfehlern abgelehnt hatte. Pechstein und ihrem Anwalt sei klargemacht worden, das Schnellgericht sei nicht das richtige Forum für ihren Antrag. Die Richter befanden, dass Pechstein keine Sonderregelung vom DOSB für die Nominierung fordern konnte, weil die Sperre rechtskräftig ist.

Faktor Mensch geht im Formalitätendschungel unter

"Der CAS wollte sich in meinen Augen unbedingt um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den neuen Beweisen und Gutachten drücken. Deshalb hat er sich auf Formalitäten zurückgezogen", spekulierte Pechsteins Anwalt Christian Krähe. Erzürnt zeigte sich auch ihr Manager Ralf Grengel. "Das Fairplay und die Ethik im Sport, die im WADA-Code fixiert sind, sind offenbar nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind. Der menschliche Faktor spielt für Richter und Funktionäre offenbar keine Rolle", sagte er und beklagte, dass völlig neue Erkenntnisse über eine Blutanomalie Pechsteins bisher beharrlich ignoriert würden.

Pechstein kämpft in der Schweiz weiter

Pechstein setzt ihre Hoffnungen nun auf eine Revision beim Schweizer Bundesgericht und wird da die neuen Gutachten erneut ins Feld führen. "Sie hat versucht, sich rechtliches Gehör zu verschaffen. Wenn das der Türöffner zur Revision wäre, hätte sie viel erreicht", hatte DESG-Präsident Gerd Heinze angemerkt. Sein Verband akzeptiere jetzt aber die Entscheidung der Ad-hoc-Kammer.

Aktuell Der Zeitplan für Olympia 2014

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal