Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Magath trauert wechselwilligem Kuranyi auf Schalke nicht nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Schalke 04  

Magath betrauert Kuranyis Verlust nicht

| t-online, t-online.de

Magath trauert wechselwilligem Kuranyi auf Schalke nicht nach. Kevin Kuranyi (li.) wird ab Sommer 2010 wohl keine Anweisungen des Schalker Trainers Felix Magath mehr zu beachten haben, weil es den Stürmer nach Turin zieht. (Foto: imago)

Kevin Kuranyi (li.) wird ab Sommer 2010 wohl keine Anweisungen des Schalker Trainers Felix Magath mehr zu beachten haben, weil es den Stürmer nach Turin zieht. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Noch vor vier Wochen hatte Kevin Kuranyi in der "Bild"-Zeitung betont, für ihn gebe es "nur Schalke". Was im Sommer passiere, sei offen. Ist es jetzt offensichtlich nicht mehr. Italienische Medien meldeten, der 28-jährige Ex-Nationalspieler stürme nach der WM für Juventus Turin. Schalke fehlt das Geld, um seinen besten Schützen zu halten. Im Winter wollte der trotzdem nicht nach Sunderland. Jetzt sagte Trainer-Manager Felix Magath der "Bild": "Ich werde nicht traurig sein, wenn sich für ihn etwas anderes ergibt."

Drei Millionen Euro netto auf die Hand

Die Knappen sind trotz ihres potenten russischen Geldgebers aus der Energieversorgungsbranche knapp bei Kasse, was längst kein Geheimnis mehr ist. "Wir sind derzeit nicht in der Lage, Kevin an uns zu binden", gab Magath einmal mehr unumwunden zu. Juve lockt angeblich mit einem Jahresgehalt von drei Millionen Euro - netto. Den gleichen Betrag wollen die Italiener dem Mittelstürmer angeblich auch als so genanntes Handgeld für die Vertragsunterschrift zustecken.

Freiburgs Idrissou steht zur Nachfolge bereit

Kuranyis Lager kommentierte die Meldung eines bevorstehenden Abwanderns über die Alpen nicht, erst recht nicht die zugehörigen Zahlen. Magaths Fazit allerdings ("So ist nun mal das Geschäft") klang nach Abschied. Der fällt dem Meister unter den Bundesligatrainern umso leichter, da bereits seit Wochen der Wechsel des Kameruners Mohammadou Idrissou kolportiert wird. Der 29-Jährige - ein Schlaks wie Kuranyi - verplapperte sich bereits in der Freiburger Kabine, gab seinen SC-Kollegen zu verstehen, keine Lust mehr auf Abstiegskampf an deren Seite zu haben. Ab kommendem Sommer spiele er in der Champions League. Erreicht Schalke diese wieder, käme auch das Geld für Kuranyi wieder herein - und er hätte weder sportlich noch finanziell Grund, zu wechseln. Doch mit dem Konjunktiv können weder Schalke und Magath noch Kuranyi und Juventus planen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal