Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bielefelds Aufstiegsambitionen erhalten einen Dämpfer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - 26. Spieltag  

Bielefelds Aufstiegsambitionen erhalten einen Dämpfer

12.03.2010, 18:58 Uhr | dpa, dpa

Bielefelds Aufstiegsambitionen erhalten einen Dämpfer. Aachens Marco Höger (re.) gegen Bielefelds Daniel Halfar. (Foto: dpa)

Aachens Marco Höger (re.) gegen Bielefelds Daniel Halfar. (Foto: dpa)

Arminia Bielefeld hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga einen weiteren Rückschlag kassiert. Einen Tag nach der Entlassung von Trainer Thomas Gerstner unterlagen die Ostwestfalen bei Alemannia Aachen mit 1:2 und verpassten den Anschluss an den Aufstiegs-Relegationsplatz. Im Kellerderby des 26. Spieltags sicherte sich TuS Koblenz mit dem 2:0 bei Rot Weiss Ahlen drei "lebenswichtige" Punkte. Die seit vier Spielen ungeschlagene SpVgg Greuther Fürth musste sich gegen Aufsteiger 1. FC Union Berlin mit einem torlosen Remis begnügen.

Auers Doppelpack lässt Aachen jubeln

Der Trainertausch bei Bielefeld hat vorerst nichts gebracht. Vier Tage nach der 0:1-Heimpleite gegen den Karlsruher konnte Sport-Geschäftsführer Detlev Dammeier als Interims-Coach die Arminen nicht in die Erfolgsspur zurückbringen. Doppel-Torschütze Benjamin Auer (10./44. Minute) mit seinen Saisontreffern elf und zwölf versetzte den Aufstiegshoffnungen der Arminen einen herben Dämpfer. Der Tscheche Pavel Fort (39.) hatte Bielefelds zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Krontiris' Traumtor bringt Koblenz auf die Siegerstraße

Nach dem Sieg im "Abstiegs-Endspiel" in Ahlen schöpft Koblenz wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib. Emanuel Krontiris (42.) mit einem Sonntagsschuss aus mehr als 30 Metern Entfernung und Andreas Glockner in der Nachspielzeit bescherten der die TuS nach zuletzt fünf sieglosen Spielen wieder drei wichtige Punkte. Ahlen kehrte nach zwei Siegen hintereinander wieder ans Tabellenende zurück.

Magerkost in Fürth

Fußball zum Abgewöhnen wurde in Fürth geboten. In der Klasse armen Partie konnten die Franken, bei denen in Sami Allagui, Bernd Nehrig und Nico Müller drei Offensivkräfte fehlten, im Spiel nach vorne keine Akzente setzen. Ein Lattenknaller des Berliners Michael Parensen (27.), ein Pfostenstreicher des Fürthers Sercan Sararer (63.) und zwei Klasse-Paraden des jungen Fürther Torwarts Max Grün in der Schlussphase waren die einzigen Höhepunkte der schwachen Partie. Berlin durfte sich nach zuletzt zwei Niederlagen immerhin über einen Punkt freuen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal