Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Die Verfolger auf Abstand halten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Verfolger auf Abstand halten

27.03.2010, 20:10 Uhr | dpa, dpa

Bundesliga: Die Verfolger auf Abstand halten. Gladbachs Juan Arango (li.) verfolgt den ballführenden Zé Roberto. (Foto: imago)

Gladbachs Juan Arango (li.) verfolgt den ballführenden Zé Roberto. (Foto: imago)

Der Hamburger SV hat trotz aller Querelen und personellen Rückschläge das Rennen um die internationalen Startplätze in der Bundesliga längst nicht aufgeben. Im Saisonendspurt wollen die Hanseaten, die zur Zeit auf Platz sechs rangieren, ihre Chancen nutzen. Die erste Möglichkeit dazu bietet sich den Hamburgern am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach (ab 17.15 im t-online.de Live-Ticker). "Wir haben die Möglichkeit, Vierter oder Fünfter zu werden. Das wollen wir in Angriff nehmen", sagte Trainer Bruno Labbadia vor der Partie im Borussia-Park.

TSG 1899 Hoffenheim empfängt im Südwest-Derby den SC Freiburg (ab 15.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker).


Jansen kann nicht gegen Ex-Verein spielen

Der HSV hat aber auch Pech: Mittelfeldspieler Marcell Jansen hat sich ausgerechnet vor seiner Rückkehr zu seinem Heimatverein einen Bänderriss in der Wade zugezogen und fällt für mehrere Wochen aus. "Die Verletzung ist in dieser Phase der Saison besonders bitter, da wir mit der Mannschaft wichtige Spiele haben und natürlich auch die Weltmeisterschaft in Südafrika ein großes Ziel für mich ist", sagte der 24-Jährige. Jansen gehörte mit fünf Treffern und vier Torvorlagen in dieser Saison zu den Leistungsträgern.

Guerrero wieder dabei

Verzichten muss Labbadia auch auf Joris Mathijsen, der wegen eines Magen-Darm-Infekts zu Hause bleibt. Seinen Platz in der Innenverteidigung soll Jerome Boateng einnehmen. Dafür steht Labbadia Angreifer Paulo Guerrero nach fast siebenmonatiger Verletzungspause in dieser Saison wieder zur Verfügung.

Gelingt Gladbach erneut der Coup?

Die Gladbacher hoffen nach fünf Spielen ohne Sieg auf eine Wende gegen den HSV. Im Hinspiel gewannen die Borussen überraschend mit 3:2. "Wenn eine Mannschaft wie der HSV einen super Tag erwischt, dann ist es natürlich schwer", sagte Trainer Michael Frontzeck, der am Spieltags-Freitag 46 Jahre alt wurde. Verzichten muss der Coach auf Michael Bradley (Gelbsperre), für den Amerikaner rückt Marcel Meeuwis in die Startformation. Im Angriff könnten Rob Friend und Raul Bobadilla die Doppelspitze bilden.

"Haben Selbstvertrauen getankt"

Der SC Freiburg will mit einem Sieg im Hoffenheim will weiteren Boden im Kampf gegen den Abstieg gut machen. Eine Woche nach dem 1:0 gegen den FSV Mainz 05 reisen die Breisgauer zuversichtlich nach Sinsheim zum zweiten Erstliga-Duell beider Klubs. "Durch unseren Sieg gegen Mainz haben wir Selbstvertrauen getankt und fahren jetzt mit einer gewissen Erwartung nach Hoffenheim", sagte SC-Trainer Robin Dutt vor der Partie in der Rhein-Neckar-Arena.

Gladbach geht ausgeruht in die Partie

Mit einem Dreier gegen Hoffenheim könnte der Aufsteiger bis auf einen Zähler an den VfL Bochum heranrücken, der nach dem 1:2 gegen Eintracht Frankfurt wieder mitten drin ist im Kampf gegen den Abstieg. Dutt weiß um die Gunst der Stunde, sagt aber auch: "Ich rechne damit, dass wir vier, vielleicht auch fünf Siege brauchen werden, um noch den Relegationsplatz oder einen Nichtabstiegsplatz zu erreichen." Nach zwei freien Tagen zu Beginn der Woche dürften die Breisgauer ausgeruht ins Spiel gehen. Dutt ließ offen, ob Mohamadou Idrissou nach seiner Gelbsperre wieder in die Startelf zurückkehrt.

Nicht noch einmal die Fans enttäuschen

Gegner Hoffenheim will sich besonders mit den eigenen Fans versöhnen, die in dieser Saison daheim so oft enttäuscht wurden. Lediglich vier von 13 Partien konnten die Kraichgauer vor eigener Kulisse gewinnen, zuletzt gab es zwei Pleiten nacheinander gegen Mainz und Bremen. "Unsere Fans hätten mal wieder einen Sieg verdient", sagte Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick.

Obasi kehrt zurück

Nach der Leistungssteigerung beim 0:0 in Nürnberg vor einer Woche geht Rangnick zuversichtlich in das Duell. "Wenn wir daran anknüpfen und vorne endlich mal wieder treffen, werden wir gewinnen", sagte der 1899-Coach. Mit Chinedu Obasi kehrt ein Angreifer in den Kader zurück, Demba Ba fällt weiter aus. Dagegen winkt Prince Tagoe ein Platz in der Stammformation. Rangnick erwägt gegen das zu erwartende Freiburger Bollwerk eine Taktik mit drei Angreifern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal