Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Herthas Ex-Star Zoltan Varga stirbt mit 65 auf dem Platz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

International - Ungarn  

Ex-Bundesligastar Varga stirbt auf dem Platz

10.04.2010, 13:22 Uhr | dpa, sid

Herthas Ex-Star Zoltan Varga stirbt mit 65 auf dem Platz. Der Ungar Zoltan Varga im Trikot von Hertha BSC vor dem Saisonstart 1971/72. (Foto: imago)

Der Ungar Zoltan Varga im Trikot von Hertha BSC vor dem Saisonstart 1971/72. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Ungarn trauert um einen seiner besten Kicker: Zoltan Varga verstarb mit 65 Jahren - auf dem Fußballplatz. Der ehemalige Bundesligaprofi, ungarische Auswahlspieler und spätere Trainer brach in Budapest in der Halbzeit-Pause eines Senioren-Matches am Spielfeldrand zusammen, berichtete das ungarische Internet-Portal "origo". Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. Varga, der in den 70er Jahren in Berlin, Dortmund und Augsburg auch deutschen Fußball-Fans zum Begriff wurde, war acht Minuten vor dem Pausenpfiff eingewechselt worden.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur MTI kollabierte Varga auf dem Platz und konnte von einem herbeigerufenen Notarzt nicht mehr gerettet werden.

34 Mal in der Bundesliga aktiv

Der begabte Fußballer hatte seine Laufbahn bei Ferencvaros Budapest begonnen. Er spielte 13 Mal in der ungarischen Nationalelf, mit der er 1964 in Tokio Olympia-Sieger wurde. 1968 setzte er sich während der Olympischen Spiele in Mexiko in den Westen ab. In der Folge stand er bei Standard Lüttich (1968/69), Hertha BSC (1969 bis 1972), FC Aberdeen (1972/73), Ajax Amsterdam (1973/74), Borussia Dortmund (1974 bis 1976), FC Augsburg (1976/77) und KAA Gent (1977/78) unter Vertrag. Er bestritt in Deutschland insgesamt 34 Erst- und 59 Zweitligaspiele. Danach wirkte er als Spielertrainer und Trainer verschiedener deutscher Verbands- und Oberliga-Mannschaften und in den 1990er Jahren bei ungarischen Vereinen.

1971 in den Bundesligaskandal verstrickt

Varga wurde in Ungarn vor seiner Flucht in den Westen als genialer Techniker der alten Ferencvaros-Schule gefeiert. Als Spieler der Hertha war er in den Bundesliga-Skandal von 1971/72 verstrickt. Infolgedessen wurde er in Deutschland für zweieinhalb Jahre gesperrt und mit einer Geldbuße von 15.000 Mark belegt. Auch sonst galt Varga als eher "schwierig", weil er sich häufig mit Klubmanagern und Spielerkollegen zerstritt. "Er war eine polarisierende Persönlichkeit und zerstörte mit der einen Hand, was er mit der anderen aufgebaut hatte", schrieb der Budapester Sport-Journalist Gabor Thury in seinem Nachruf.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal