Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Nico Rosberg hat Michael Schumacher klar im Griff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rosberg hat Schumacher klar im Griff

16.04.2010, 12:56 Uhr | t-online, t-online.de

Formel 1: Nico Rosberg hat Michael Schumacher klar im Griff. Nico Rosberg stiehlt Michael Schumacher derzeit die Show.

Nico Rosberg stiehlt Michael Schumacher derzeit die Show. (Quelle: imago)

Was musste sich Nico Rosberg vor der Saison nicht alles anhören: Er werde im Mercedes-Team keine Chance haben gegen Michael Schumacher und im Schatten des übermächtigen Rekordweltmeisters untergehen. Doch nach drei Rennen und dem freien Training beim GP von China in Shanghai steht fest: Der Youngster hat den Oldie bislang fest im Griff.

Rosberg bestimmt das Tempo

Lediglich in drei Trainings in Australien und Malaysia konnte sich der 41-jährige Schumacher vor seinen 24 Jahre alten Teamrivalen setzen. Ansonsten bestimmte Rosberg klar das Tempo bei den Silberpfeilen, vor allem im Qualifying und im Rennen. In Malysia gelang ihm sogar als Dritter der Sprung aufs Podium. Auch am ersten Trainingstag in Shanghai war der Wahl-Monegasse mit Platz zwei wieder besser als Schumacher, der Rang vier belegte.

Haug: Keine Überraschung

"Nico macht einen tadellosen Job", lobt Mercedes-Motorsportdirektor Norbert Haug seinen Schützling über den grünen Klee. Für ihn sei das konstant gute Abschneiden Rosbergs keine Überraschung. "Ich kenne Nico schon so lange. Er war schon immer einer, auf den man ein Auge haben musste. Darum haben wir ihn auch verpflichtet."

Schumi kämpft noch mit Performance-Problemen

Während Rosberg derzeit ins Rampenlicht fährt, gibt sich Schumacher weiter gelassen und ist nach eigenen Angaben immer noch dabei, "den Rost abzuschütteln". Zudem hat der siebenmalige Weltmeister - anders als Rosberg - noch immer mit der Performance seines Autos zu kämpfen. Mercedes arbeitet fieberhaft daran, um die passende Balance für den Rekordchampion zu finden. Beim freien Training in Shanghai war Schumi bereits mit einem neuen Heckflügel unterwegs. "Er bringt keine Wunder, aber er hilft", sagte er.

Button: "Schumacher wird schneller sein"

Rückendeckung bekommt Schumacher vom aktuellen Weltmeister Jenson Button, für den die technischen Feinheiten gar nicht so entscheidend sind. Der Brite glaubt an die Stärke des Kerpeners. "Michael gewöhnt sich noch ein. Er ist jetzt schon schnell und wird noch schneller sein." Ähnlich äußert sich auch Rosberg: "Ich habe den stärksten Teamkollegen in der Formel 1. Wenn ich am Ende auf Augenhöhe bin, ist das für mich ein Erfolg."

Rosberg bald die Nummer 1 im Team?

Rosberg weiß natürlich auch, dass das silberne Stallduell noch lange nicht gelaufen ist und erst nach 19 Rennen abgerechnet wird. Doch je länger die Saison dauert und er seinen Teamkollegen weiter in die Schranken weist, desto mehr gerät Schumacher unter Druck. Dann bleibt Mercedes keine andere Wahl, als Rosberg zur Nummer eins zu erklären.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2010?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal