Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Timo Glock will endlich ins Ziel kommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 - Virgin  

Glock will endlich ins Ziel kommen

05.05.2010, 08:45 Uhr | dpa, dpa

Formel 1: Timo Glock will endlich ins Ziel kommen. Ob Timo Glock in Barcelona endlich die Zielflagge sieht? (Foto: imago)

Ob Timo Glock in Barcelona endlich die Zielflagge sieht? (Foto: imago) (Quelle: imago)

Timo Glock hat genug von sonntäglicher Kurzarbeit. Vor dem Europa-Auftakt der Formel 1 steht er noch mit leeren Händen da. Vier Rennen, nicht einmal im Ziel. "Ohne Zielankunft kann ich mit der bisherigen Saison natürlich nicht zufrieden sein. Dennoch sehe ich Fortschritte in unserem Team und das ist das Wichtigste. Jetzt heißt es, so schnell wie möglich die erste Zielflagge zu sehen und darauf aufzubauen", sagte Glock.

Nur Glock mit neuem Chassis unterwegs

Im Gegensatz zu Teamkollege Lucas di Grassi kann der deutsche Geburtshelfer des neuen Virgin-Rennstalls beim Großen Preis von Spanien am Sonntag mit einem überholten Chassis antreten. Durch das Rückreisewirrwarr aus China nach dem Vulkanausbruch auf Island bekam das Team beide Chassis allerdings nicht rechtzeitig hin. Das sei eine "bittere Pille", räumte Technik-Direktor Nick Wirth ein. "Es hat bis zu fünf Tage gedauert, bis das gesamte Team zurück in England war", schilderte Teamchef John Booth.

Glock hält sich fit

Bei Glock ging es etwas schneller. Und er nutzte die Zeit nach seiner Rückkehr auch, um sich weiter persönlich fit zu halten. Auf dem Rad ging es querfeldein. "Das macht Spaß, schön durch den Schlamm!!!", schrieb er beim Internetnetzwerk "facebook" - und lieferte dazu das Beweisfoto.

"Es wird langsam nervig"

So fit wie Glock selbst ist der Wagen des Teams von Milliardär Richard Branson noch nicht. Der ehemalige Toyota-Pilot musste den Virgin zuletzt in China nach der Einführungsrunde abstellen. Teamkollege di Grassi erging es nicht besser. "Es wird mit den Ausfällen langsam nervig", hatte Glock damals schon betont. "Ich muss endlich mal ins Ziel kommen." Aber zurückblicken bringe gar nichts, stellte der 28-Jährige auch fest.

Im Simulator vorbereitet

Ergo steuert Glock mit bekanntem Kampfgeist die kommenden Rennen in Barcelona und eine Woche später in Monaco an. Auf den fünften WM-Lauf bereitete er sich im Simulator vor. Bei den Testfahrten Ende Februar hatte Glock den Virgin-Wagen auf dem 4,655 Kilometern langen Circuit de Catalunya bereits ausfahren können. Auf insgesamt 83 Runden hatte er es damals gebracht.

Gespannt auf die Performance

Am Sonntag muss der Virgin 66 Runden durchhalten. Er sei schon sehr gespannt auf die Performance seines teilerneuerten Autos, wenn es in Barcelona auf die Strecke gehe. Ist sie gut, sieht Glock vielleicht ja auch zum ersten Mal aus dem eigenen Cockpit die Zielflagge in dieser Saison.

t-online.de Shop LCD- und Plasma-Fernseher zu tollen Preisen
t-online.de Shop Bis zu 600-Euro-Gutschein für einen Samsung LED-TV bei Abschluss eines Entertain-Angebots!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2010?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal