Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Werder Bremen reicht Remis gegen den HSV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werder Bremen - Hamburger SV  

Werder reicht ein Unentschieden gegen den HSV

08.05.2010, 19:28 Uhr | dpa, dpa

Werder Bremen reicht Remis gegen den HSV.

Mit einem 1:1 (0:0) im Nordderby hat Werder Bremen die Champions-League-Qualifikation geschafft und dem Hamburger SV ein erneutes Frusterlebnis zugefügt. Die Gäste verpassten damit erstmals nach sechs Jahren das internationale Fußball-Geschäft. Claudio Pizarro erzielte am Samstag nach 58 Minuten mit seinem 16. Saisontreffer das Führungstor, Ruud van Nistelrooys (82.) später Ausgleichstreffer half den Gästen am Ende nicht.

Werder zeigte sich eine Woche vor dem DFB-Pokalfinale gegen Bayern München bestens präpariert. Der 92. Bundesliga-Nordvergleich wurde vor 41.150 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion verbissen, aber fair geführt. Mit großer Polizeipräsenz hatten die Sicherheitskräfte schon vor der Partie jegliches Aufeinandertreffen von verfeindeten Fan-Gruppen verhindert.

Marin und Hunt zunächst draußen

Wie schon beim 2:0 auf Schalke setzte Werder-Coach Thomas Schaaf zunächst auf eine eher defensive Ausrichtung seiner Elf und ließ überraschend erneut Marko Marin und Aaron Hunt auf der Bank. Stattdessen erhielten wieder die körperlich robusteren Tim Borowski und Hugo Almeida den Vorzug. Die Gäste begannen mit der erfolgreichen Formation vom 4:0 gegen Nürnberg, nur van Nistelrooy ersetzte den schwachen Stürmer Marcus Berg.

Wiese rettet vor van Nistelrooy

"Wir leben noch", lautete das Motto von Interimscoach Ricardo Moniz, der den gestrauchelten Hanseaten zumindest in der Schlussphase der Saison wieder Leben einhauchte. Ihnen war das Trauma aus dem Vorjahr, als Werder den HSV mit drei Siegen binnen 19 Tagen gedemütigt und dabei aus DFB-Pokal, UEFA-Cup und Meisterschaftsrennen geworfen hatte, nicht unbedingt anzumerken. Mit Zweikampfhärte, aber Fairness gingen die Nordteams in die Begegnung, in der es kaum Mittelfeld-Geplänkel gab. Nach acht Minuten musste bereits Nationaltorhüter Tim Wiese sein ganzes Können unter Beweis stellen, als van Nistelrooy nach einer Flanke von Dennis Aogo zum Kopfball kam. Wiese, der schon bei seiner Vorstellung von den mitgereisten 3500 Hamburger Anhängern wegen der Provokationen aus den Vorjahren ausgepfiffen wurde, rettete glänzend.

Van Nistelrooy trifft später doch noch zum Ausgleich

Auch beim Nachschuss von Piotr Trochowski war er da. Werders Kapitän Torsten Frings bewies ein gute Übersicht, als er sich nach 17 Minuten in den Schuss von van Nistelrooy frei vor Wiese schmiss. Der Niederländer (52./65) vergab auch später nur knapp vor dem Werder-Gehäuse. Acht Minuten vor Schluss nutzte er aber eine Vorlage von Zé Roberto und traf in den Winkel. Auf der Gegenseite hatte Frank Rost, der zehn Jahre an der Weser gespielt hatte, in der stürmischen Anfangsphase alles im Griff. Besonders bei den Ecken von Mesut Özil war Rost Herr im Strafraum. So rettete der Keeper nach einem Kopfball von Naldo (13.) in höchster Not. Die beste Chance in den ersten 45 Minuten hatten die Hausherren Sekunden vor dem Pausenpfiff, als Pizarro nach Flanke von Frings gegen den Pfosten köpfte.

Pizarro so erfolgreich wie Elber

Dem technisch brillanten Peruaner gelang dann das wichtige 1:0, als er eine Flanke von Clemens Fritz mit der Hacke über die Torlinie schob. Gegen keinen anderen Gegner traf der Südamerikaner öfter ins Tor: Elfmal war er zuvor bereits gegen den HSV erfolgreich gewesen - wie sonst nur gegen Wolfsburg. Den Torrekord von Giovane Elber, der mit 133 Toren bester ausländischer Torschütze der Bundesliga ist, stellte Pizarro zum Saisonfinale nun auch ein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal