Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

WM für Fans: Vom Wucherpreis zum Schnäppchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM für Fans: Vom Wucherpreis zum Schnäppchen

14.05.2010, 17:04 Uhr | sid, sid

. WM-Tickets zu Dumping-Preisen. (Foto: imago)

WM-Tickets zu Dumping-Preisen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Weil der Kartenverkauf für die Weltmeisterschaft in Südafrika anfangs wegen der hohen Kosten für die Fans schleppend lief, werden die Tickets und Flüge den Anhängern mittlerweile fast aufgedrängt. Die Macher haben sich bei der Kalkulation offenbar gründlich verzockt und wollen nun mit einer Dumping-Offensive retten, was noch zu retten ist. "Ich kann versichern, dass 95 Prozent der Spiele ausverkauft sein werden", sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter.

90 Prozent der Tickets verkauft

Die Frage ist nur: Zu welchem Preis? Um zu verhindern, dass Superstars wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo vor leeren Zuschauerrängen spielen, hatte die FIFA in der letzten Verkaufsphase die Ticketpreise drastisch gesenkt und den Erwerb vor Ort vereinfacht. Offenbar mit Erfolg, denn nun meldete die FIFA, dass 90 Prozent der insgesamt 2,9 Millionen Tickets verkauft seien.

Billig-Tickets für 14 Euro

Um vor allem ärmere Menschen aus dem Gastgeberland den Besuch im Stadion zu ermöglichen, führte die FIFA eine besonders günstige Preiskategorie ein. Die Billig-Tickets konnten in Einkaufszentren für 140 Rand (umgerechnet 14 Euro) erworben werden. Wegen des begrenzten Angebots kam es zu Beginn der Verkaufsphase zu chaotischen Szenen. Tausende Südafrikaner stürmten die Ticketschalter, ein 64-Jähriger starb in Kapstadt, als er beim Warten in der Schlange einen Schlaganfall erlitt.

Online-Verkauf stößt auf Widerstand

FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke gestand bereits Fehler ein: "Wir hätten die Ticketing-Zentren viel früher öffnen müssen. Zudem müssen wir in Zukunft flexibler sein." Der Online-Verkauf war auf Widerstand gestoßen, denn viele Fußball-Fans in der Kap-Republik verfügen nicht über einen Internetzugang oder eine Kreditkarte. Außerdem überstieg die Vorauszahlung die finanziellen Möglichkeiten vieler Südafrikaner.

Airlines verramschen Flüge

Auch die Airlines haben auf die schleppende Nachfrage reagiert und verramschen nun Flüge zwischen den Spielorten. Ein Inlandsflug ist mittlerweile für rund 30 Euro zu haben. Das Preis-Konzept der FIFA und deren Exklusiv-Agentur Match war offenbar nicht aufgegangen und hatte bei Südafrikas Tourismus-Branche für leer stehende Hotelzimmer und reichlich freie Plätze in den Flugzeugen gesorgt.

Deutsche profitieren kaum

Den deutschen Fans aber hilft die Dumping-Offensive kaum - es sei denn, man fliegt auf eigene Faust nach Südafrika und hofft auf günstige Tickets und Unterkünfte vor Ort. Wer auf Nummer sicher gehen will, muss eine organisierte Reise buchen, die im Preis in den letzten Wochen relativ konstant blieb. Flug, Hotel und Eintrittskarten für die Vorrundenspiele des deutschen Teams kosten im Internet mindestens 2700 Euro.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Sport
Manuel Neuer genervt
Manuel Neuer ist von ständigen Fragen genervt

Den ständigen Fragen nach der Nummer 1 im deutschen Tor weicht er aus. Video

Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal