Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

David Coulthard: Red-Bull-Crash gutes Marketing

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rund um den Rennzirkus - Red Bull  

Coulthard: Red-Bull-Crash gutes Marketing

04.06.2010, 11:05 Uhr | dpa, dpa

David Coulthard: Red-Bull-Crash gutes Marketing. David Coulthard denkt positiv - auch über den fatalen Crash zwischen Vettel und Webber.

David Coulthard denkt positiv - auch über den fatalen Crash zwischen Vettel und Webber.

Der ehemalige Formel-1-Pilot David Coulthard sieht in dem Red-Bull-Crash von Sebastian Vettel und Mark Webber auch etwas Positives. "Von der Marketing-Seite her war es hervorragend. Die ganze Welt schreibt über Red Bull", sagte der Schotte "Bild.de". Er zeigte Verständnis für die beiden Fahrer, die am vergangenen Sonntag beim Großen Preis der Türkei im Kampf um die Spitze kollidiert waren. "Sag' mal einem Rennfahrer, dass er vom Gas gehen soll. Das ist wie einem Kind ein Eis zu geben und ihm zu verbieten, daran zu lecken", sagte der 39-Jährige, der bis Ende 2008 für Red Bull selbst gefahren war und nun als Berater des Rennstalls arbeitet.

Vettel schied durch den Unfall aus, der Australier Webber rettete in Istanbul hinter dem McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button Platz drei und seine WM-Führung. Mittlerweile hat Red Bull nach einem Gespräch mit beiden Piloten die Angelegenheit für beendet erklärt.

"Jeder will seine Interessen durchsetzen"

Solche Unfälle zwischen Teamkollegen lassen sich nach Ansicht von Coulthard nur schwer vermeiden. "Wenn man in der Formel 1 bei einem Team unterschreibt, ist das so, als würde man bei seiner Hochzeit gleichzeitig die Scheidung einreichen. Jeder will seine Interessen durchsetzen. Das geht selten gut", sagte er. Lösungen seien eine klare Hierarchie im Team oder die Beteiligung der beiden Fahrer am Rennstall.

Schumi-Rückkehr "Geschenk für die Formel 1"

Die Rückkehr von Mercedes-Pilot Michael Schumacher in die Formel 1 bezeichnete er als "Geschenk für die Formel 1. Ich bin positiv überrascht, wie schnell er bei Mercedes an Nico Rosberg rangekommen ist", sagte der Vize-Weltmeister von 2001. Für sich selbst schloss er eine Formel-1-Rückkehr aus. Er fährt seit dieser Saison für Mercedes im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM). "Die Disziplin und die Herausforderung, mal mit einem anderen Auto Rennen zu fahren, hat mich gereizt", erklärte er.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer war Schuld am Unfall in Istanbul?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal